Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

DGUV Vorschrift 3: Prüfung elektrischer Anlagen, Betriebsmittel, Maschinen. E-Ladesäulen regelmäßig überprüfen

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallvorschriften schreibt in ihrem Zusatz 3 vor, dass in einem Betrieb sämtliche elektrischen Anlagen regelmäßig überprüft werden müssen.

regelmäßig überprüfen,DGUV Vorschrift 3,Prüfung E-Ladesäulen,elektrischer Betriebsmittel,Maschinen,Anlagen
E-Ladesäulen für die Zukunft. Die DGUV Vorschrift 3 regelt die Prüfung, auch elektrischer Betriebsmittel, Maschinen und Anlagen

Diese Überprüfung muss ein Fachmann regelmäßig durchführen.

Um der DGUV Vorschrift 3 gerecht zu werden, wenden Sie sich an die Fachleute von der E+Service+Check GmbH. Diese erledigen die Arbeiten schnell und zuverlässig.

Die Überprüfung elektrischer Geräte ist wichtig

Bei der Prüfung elektrischer Maschinen unterscheidet die Deutsche Gesellschaft für Unfallvorschriften zwischen ortsfesten und ortsveränderlichen Maschinen. Ist das Gerät fest am Arbeitsplatz verankert, kommt unser Techniker und überprüft mich speziellen und kalibrierten Messgeräten die Anlage. Kleinere Anlage lassen sich auch verändern. Dadurch ist die Überprüfung einfacher, denn das Gerät lässt sich aus dem Arbeitsbereich entfernen. Die Überprüfung mag zwar lästig sein, doch im Endeffekt kommt es dem Unternehmen zu Gute. Dadurch leben die Maschinen länger und es kommt weniger häufig zu Unfällen.

Zu den elektrischen Geräten gehören auch Elektroautos, die für einen reibungslosen Betrieb sehr wichtig sind. Diese müssen regelmäßig geladen werden. Zum Aufgabenfeld gehört deshalb auch die Prüfung E-Ladesäulen. Besonders wichtig ist dabei die Ladezeit. Diese hängt jedoch nicht nur von der Ladestation, sondern auch vom verwendeten Kabel ab. Zu einer umfangreichen Prüfung einer Ladestation gehört auch die Untersuchung des verwendeten Kabels.

Die Prüfung ist für viele Betriebe wichtig

Die Prüfung elektrischer Betriebsmittel ist für fast alle mittelständischen Unternehmen ein wichtiges Thema. Jeder Gewerbebetrieb benötigt die Dienstleistung. Wobei nicht nur die elektrischen Geräte wichtig sind, sondern auch von anderen Betriebsmitteln eine Gefahr ausgeht. Immer wieder kommt es vor, dass Regale zu schwer beladen werden und diese dann zusammenbrechen.

Die Prüfung elektrischer Anlagen in Kliniken, Praxen und Pflegeheimen ist ein besonders sensibler Bereich. Die Patienten sollen sich geborgen fühlen. Ein Unfall wegen einer defekten Anlage hat für die Reputation des Unternehmens fatale Folgen. Hier sind nicht nur die Mitarbeiter gefährdet, sondern zusätzlich die Patienten. Das gleiche gilt auch für öffentliche Einrichtungen. Wer viel Publikumsverkehr hat, muss auf seine Anlagen ganz besonders achten und die Vorschriften genau einhalten.

Möglichst schnell einen Termin ausmachen

Wenn Sie sich als Unternehmer bislang über dieses Thema noch keine Gedanken gemacht haben, sollten Sie möglichst schnell handeln. Auf der Seite von E+Service+Check GmbH finden Sie ein Kontaktformular. Dieses füllen Sie bitte genau aus. Neben Ihrer genauen Adresse ist es ratsam, genau zu schildern, was geprüft werden soll. Die Mitarbeiter können sich darauf einstellen und haben schon das richtige Gerät dabei. Das spart Ihnen wertvolle Zeit. 

Falls Sie mit einem kompetenten Mitarbeiter sprechen wollen, rufen Sie einfach an. Sie können alle Fragen zum Thema stellen, die Ihnen dann schnell und unkompliziert beantwortet werden.

Sollten Sie das Kontaktformular verwenden, erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit eine Antwort. Der Mitarbeiter macht mit Ihnen einen Termin aus, den er selbstverständlich pünktlich einhält.

Bildrechte

© A. Krebs auf Pixabay

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.