Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Haarausfall - Ursachen und Hilfe gegen das verbreitete Leiden

Schönes kräftiges Haar ist ein Ideal, nach dem nicht nur Frauen streben. Auch für Männer gilt es als Zeichen von Vitalität und Lebenskraft.

Kreisrunder Haarausfall,Männer,bei Frauen,leiden,kreisförmig,Ärgernis
Kreisrunder Haarausfall, das gibt’s nicht nur bei Männern. Auch Frauen leiden unter dem kreisförmigen Ärgernis.

Aber nicht selten fällt das eigene Haar aus, wächst nur spärlich nach und gibt nicht das gewünschte Bild ab. Warum es bei Männern und Frauen zu Haarausfall kommt und was dagegen getan werden kann beleuchtet dieser Beitrag. 

Haarausfall bei Männern ist oft hormonell bedingt

Einige Haare am Tag zu verlieren ist völlig normal. Bis zu 100 Haare dürfen Erwachsene pro Tag lassen, ohne dass Ärzte Handlungsbedarf sehen. Männer wie Frauen leiden im überwiegenden Fall unter anlagebedingtem Haarausfall. Dieser zeigt sich bei Männern in den typischen Geheimratsecken oder dünner werdendem Haar am Oberkopf. Grund dafür sind schrumpfende Haarwurzeln, die ein kräftiges Nachwachsen des einzelnen Haars unmöglich machen. Die Haarwurzeln werden aufgrund einer Überempfindlichkeit gegen Testosteron immer schwacher. Auch jüngere Männer können betroffen sein, oft bleibt nicht mehr als ein Haarkranz übrig. 

Warum Frauen das Haar ausfällt

Ärgernis,Sorgen,Ursachen,Hilfe,schönes,kräftiges Haar,streben,Lebenskraft,Vitalität
Manche Ursachen sind klar, Hilfe vorhanden. Schönes, kräftiges Haar, danach streben die Frauen, ein Zeichen auch von Lebenskraft und Vitalität,

Auch bei Frauen tritt anlagebedingter Haarverlust am häufigsten auf. Hier kommt es jedoch im Scheitelbereich oder am Oberkopf zu schütterem, lichten Haar. In den meisten Fällen beginnt der anlagebedingte Haarverlust bei Frauen aber erst nach den Wechseljahren. Frauen sind dagegen häufiger als Männer von kreisrundem Haarausfall betroffen. Dabei handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der die Haarwurzeln vom Körper selbst angegriffen und zerstört werden. In vielen Fällen verläuft dieser Haarausfall-Typ schubweise und die kahlen Stellen schließen sich mit der Zeit wieder.

Diffuser Haarausfall - bei Männern und Frauen ein Thema

Wenn die Haare über einen Zeitraum von Wochen und Monaten stetig dünner werden und sich langsam deutlich erkennbar die Kopfhaut zeigt, liegt wahrscheinlich ein diffuser Haarverlust vor. Dieser entsteht, wenn mehr Hare ausfallen, als selbständig nachwachsen können. Die Ursachen dafür sind sehr oft stoffwechselbedingt. Hormonbehandlungen, wie sie in den Wechseljahren durchgeführt werden können oder die Antibaby-Pille können zu Hormonschwankungen führen, die zu diffusem Haarausfall führen. Schwangerschaft und Geburt haben ebenfalls tiefgreifende Auswirkungen auf das Hormonsystem, weswegen es nach der Geburt sehr oft auch zum vermehrten Ausfallen von Haaren kommt, der aber meist von selbst wieder verschwindet. Aber auch Störungen der Schilddrüse oder Eisenmangel können für den diffusen Haarverlust verantwortlich sein. Betroffene sollten bei diffusem Haarverlust also nicht selbst behandeln, sondern die Ursache vom Facharzt feststellen lassen. Wird der Auslöser gefunden und erfolgreich behandelt stellt sich meist nach wenigen Wochen bereits Besserung ein.

Was tun gegen dieses Problem?

Wer das vermehrte Ausfallen von Haaren an sich feststellt, muss deswegen nicht in Panik verfallen, denn meist ist dies nur für wenige Tage der Fall. Hält das Problem aber über Wochen an und hat ungewöhnlichen Umfang sollte zeitnah der Gang zum Dermatologen erfolgen, Dieser ist der Ansprechpartner für alle Haarprobleme und kann Ursachenforschung betreiben. Abhängig von der Art und Ursache kann er Therapiemaßnahmen gegen den Haarausfall einleiten und deren Wirksamkeit überprüfen. Aufgrund der Wachstumszyklen des Haars müssen alle Behandlungen, die gegen den Haarausfall zielen, mindestens über drei Monate hinweg beobachtet werden. Erst dann ist sicher, dass die Behandlungsmethode funktioniert und tatsächlich das gewünschte Ergebnis bringt. Beruhigend ist aber: es gibt Hilfe eggen dieses verbreitete Problem.

Bildrechte

© JPC-PROD / Adobe Stock #203206334

© detailblick-foto / Adobe Stock #27383151

Tipps

News und Wissenswertes

XXL-Mode richtig in Szene setzen

XXL-Mode richtig in Szene setzen

Lang vorbei sind die Zeiten, in denen XXL-Kleidung an graue Mäuse erinnerte. Denn heute gibt es eine Vielzahl von Modehäusern, die wunderbare XXL-Kleidung in den aktuellen Trends präsentieren.