Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Highlights bei einem Urlaub in der Steiermark

Besonders Freunde des Weins zieht es oft in Österreichs Bundesland mit seiner sehenswerten Hauptstadt Graz.

Urlaub in der Steiermark,Graz,Wanderungen,Highlights,Umgebung,Ausflüge,Natur pur,Wein,Berge

Das grüne Herz Österreichs – so lässt sich die Steiermark mit weniger Worten umschreiben, sollte man dorthin auf jeden Fall eine Reise unternehmen, die sowohl Fans von Abenteuer in der Natur, als auch Liebhaber von Städtereisen und Co. in den Bann ziehen.

Wein, Burgen und Berge – das erwartet Urlauber bei einem Besuch in der Steiermark.

Die Steiermark – ein herrliches Fleckchen Erde, welches neben einer atemberaubenden Natur auch eine Vielfalt an anderen Highlights zu bieten hat. Sowohl Sommer- als auch Wintersportler bekommen dort einiges Geboten, steht die Steiermark schließlich für Vielfalt und Natur pur, die zu jeder Jahreszeit die passenden Aktivitäten in Petto hat. Auch die unkomplizierte und recht kurze Anreise via Flug oder Auto machen das Land für Familien attraktiv, denn Graz verfügt über einen eigenen Flughafen und auch die Autobahnanbindung ist optimal.

Graz und Umgebung für Städteliebhaber

Die Hauptstadt der Steiermark hat eine ganze Reihe toller Aktivitäten zu bieten, die besonders bei Outdoor- und Städte-Fans durchaus überzeugen können. Das Herzstück der Steiermark ist nicht nur die zweitgrößte Stadt des ganzen Landes, welche bereits zur Kulturhauptstadt Europas gekürt wurde, sondern bringt einen unglaublichen Charme mit, der alle Urlauber verzaubert.

Highlights, die vor allem für Liebhaber verschiedener Bauwerke, Historie und Co. wie gemacht sind, ist beispielsweise die Grazer Altstadt, das futuristische Kunsthaus und die Murinsel oder auch die Herz Jesu Kirche. Wer etwas mehr Natur erleben möchte, der kann entweder durch den Garten des Schlosses Eggenberg flanieren oder den Rosengarten am Schlossberg besuchen – dort befindet sich auch das eigentliche Wahrzeichen der Stadt, der Uhrturm. Ersterer beheimatet sogar lebende Pfauen, was besonders bei Familien eine positive Hysterie auslöst.

Hoch hinaus geht es schließlich auf den Grazer Hausberg oder die Burgruine Gösting, wo Urlauber schließlich mit einem herrlichen Blick über die Stadt belohnt werden. Natürlich sollte man sich auch die steirischen Spezialitäten nicht entgehen lassen und die Vielfalt der Grazer Märkte entdecken.

Natur pur: Wanderungen in der Steiermark

Der höchste Berg der Steiermark ist mit 3.000 Höhenmetern der Dachstein in der Region Schladming. Sowohl im Sommer als auch Winter lässt sich hier ein Abenteuer der Extraklasse erleben, denn auch bei Schnee bietet der Berg ein echtes Paradies für Wintersportler. Im Sommer hingegen lassen sich ausgedehnte Wanderungen inmitten der grünen Almwiesen unternehmen.

Wer also die Steiermark und ihre herrlichen Berglandschaften zu Fuß erkunden möchte, sollte sich entsprechend ausstatten und gerade im Sommer Proviant sowie die passenden Schuhe in den Koffer werfen, denn es geht dabei hoch hinaus. Ideal geeignet für die Wege und Wiesen sind Herren- oder Damen-Wanderschuhe, die eine rutschfeste Sohle besitzen.

Freunde des Weins zieht es in den Süden

Im Süden der Steiermark warten Weingärten sowie Buschenschenken nur darauf besucht zu werden. Die Schenken sind eine echte Tradition und liefern kräftige und vor allem selbst hergestellte Brotmahlzeiten, die man unbedingt probiert haben sollte. Einen traumhaften Ausblick auf die charakteristischen Weinberge bietet die Riegersburg, die sich nur unweit von einem weiteren Familien-Highlight befindet: Der Schokoladenfabrik.

Bildrechte

© liggraphy auf Pixabay.com

Tipps

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.