Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Fekter und der Golden Handshake: Kleine Ursache - große Wirkung?

Die vereinigten Besitzstand-Wahrer in Gewerkschaft, Arbeiterkammer und – wieder einmal im Gleichschritt – Wirtschaftskammer heulen auf!

Maria Fekter,Minister,Bundesminister,Finanzministerium,Finanzministerin,Wirtschaftskammer Österreich,WKO,WKÖ,

Maria Fekter ist eine mutige Frau. Sie will erstmals einen Anreiz abschaffen, früher als gesetzlich vorgesehen in Pension zu gehen. Weg mit den Steuervorteilen für „Golden Handshakes“ – das wird das Problem des Frühpensionisten-Paradieses Österreich nicht lösen, aber es ist ein Anfang

Besser gesagt: wäre ein Anfang.

Wirtschaftskammer Österreich,Gewerkschaft,wko.at,WKO,Arbeiterkammer Österreich,Gewerkschaftsbund,Ablehnung,golden handshake,WKÖ,

Für Beharren und Verhindern sowie Pfründe Sichern würde sich ein gemeinsames Logo anbieten

Denn unsere vereinigten Besitzstand-Wahrer in Gewerkschaft, Arbeiterkammer und – wieder einmal im Gleichschritt – Wirtschaftskammer heulen schon auf - unter der Devise „Wehret den Anfängen“. Sie haben auch Sozialminister Hundstorfer wieder auf Linie gebracht, der kurzfristig seine Gewerkschafterseele dem Ministerverstand untergeordnet hatte, als ihn Fekter mit überraschendem Geschick auf ihre Seite gezogen hat. Er musste schnell seiner Gesprächsbereitschaft abschwören.

Also wird es wieder keinen ersten Schritt geben dürfen, unhaltbare Zustände zu reformieren? Dabei sollte jeder wissen, dass unterlassene Handlungen eine Lawine unangenehmer Folgen auslösen. Besonders in einem Land, das jede Stunde eine Million Euro an Zinsen für seine Staatschulden zahlen muss. Und dem jede internationale Expertise bescheinigt, dass die laschen Pensionsregelungen ins Desaster führen werden.

Es führen viele Wege nach Griechenland.

Die Emotionen rund um den Fekter-Vorstoß legen aber ein prinzipielles Problem in unserem Land offen.

Es gibt viele, allzu viele Bereiche, die von Grund auf reformiert werden müssen, will man nicht einen Kollaps des jeweiligen Systems riskieren. Die Liste ist zur Genüge bekannt – Pensionen, Verwaltung, Spitäler, ÖBB und so weiter. Kommissionen tagen, Vorschläge werden gemacht, Ergebnisse werden angekündigt, verschoben, ihre Präsentation vergessen. Das Warten auf den großen Wurf findet kein Ende. Die Problemzonen bleiben, wachsen, steuern auf die Unlösbarkeit zu.

Die Mutlosigkeit der Verantwortlichen wächst. Der Stillstand wird bleiern. Und so wursteln wir weiter. Nicht bis zum St. Nimmerleins-Tag, nur bis nichts mehr geht.

Spitäler,Reform,WKÖ,reformiert,Gegner,WKO,Arbeiterkammer Österreich,Änderungen,ÖGB,Finanzministerium,Gewerkschaftsbund

Pensionsreform,Pension,Reform,reformiert,Wirtschaftskammer Österreich,Arbeiterkammer,Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft,ÖGB,AK,WKÖ,

Maria Fekter versucht es jetzt anders herum

Hundstorfer,handshakes,Finanzminister Österreich,Gewerkschaften,Österreich,System,Anreiz,Abschaffung,Wahlen,Minister

Der „Golden Handshake soll bleiben – der Handschlag unter den „Regierungspartnern“ (siehe oben) hält allerdings nicht sehr lang!

Maria Fekter versucht es jetzt anders herum: Sie will einen ersten Schritt setzen. Einen kleinen Schritt. Aber er könnte einen Dammbruch auslösen. Viele kleine Schritte können auch ans Ziel führen – wenn dahinter ein Masterplan steht. Wenn man vorher kalkuliert hat, wohin der Weg führen soll.

Die reflexartige Ablehnung der Handshake-Reform (des Reformerls, sozusagen) ist auszuhalten. Sie kann wegargumentiert werden, weil das Problem zu erklären und für die meisten zu durchschauen ist. Bei allen großen Reformen wäre das nicht möglich: Da tun sich die populistischen und die von Partikularinteressen gesteuerten Gegner viel leichter, alles abzuschmettern.

, zinsen, kalkuliert,Bundesminister,Ablehnung,golden handshake, Dammbruch,Vorschläge,Betriebsräte,kalkulieren,Pensionen,gesetzlich

Jede Stunde eine Million Euro Zinsen für die Staatschulden! Wie soll das weitergehen?

Sie wissen ja, dass große Änderungen auf viele bedrohlich wirken, weil sie schwer zu durchschauen und zu verstehen sind – und dann bei Wahlen abgestraft werden. Wie damals bei der letzten Reform, die diesen Namen verdient hat, der Pensionsreform der Regierung Schüssel.

Hoffen wir, dass Maria Fekter unbeugsam bleibt. Hoffen wir, dass sie einen größeren Plan verfolgt. Und hoffen wir, dass sich so notwendige Änderungen auf Samtpfoten einschleichen.

Wenn ihr das gelingt, dann wissen wir wenigstens, warum wir fortan die Töchter-Söhne besingen sollen.

© Andreas Unterberger - andreas-unterberger.at ist Österreichs meistgelesener Internet-Blog

Mitglieder,Mitgliederschwund,Zwangsmitglieder, ÖGB,Gewerkschaftsbund,Gewerkschaft,Hundstorfer

Sowas kommt von sowas! Kann aber nur dem ÖGB passieren, AK und WKO haben Zwangsmitglieder!

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.