Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Tag der Arbeitslosen 2012

Arbeitslosigkeit,Arbeit,Menschenz,usammengefunden,unterschiedliche Aktionen,Projekte,künstlerische Statements,Anliegen,GedankenGedanken und Zugänge zum Thema in den öffentlichen Raum tragen

Da weder Arbeitslosigkeit noch Arbeit abgeschafft wurden in den letzten 12 Monaten haben sich auch heuer wieder Menschen zusammen gefunden und unterschiedliche Aktionen, Projekte und künstlerische Statements entwickelt um ihre Anliegen, Gedanken und Zugänge zum Thema in den öffentlichen Raum zu tragen. © Florian Rüdisser, Spektral 

Gesamtkunstwerk Graz zum Tag der Arbeitslosen 2012

öffentlicher Raum,Gesamtkunstwerk Graz,Tag der Arbeitslosen 2012,Initiativen,organisiert,arbeitslose Menschen,thematisieren,Grazer Innenstadt,sichtbar,hörbar,spürbarDieses Jahr haben sich wieder Initiativen organisiert, um die Anliegen arbeitsloser Menschen zu thematisieren und an verschiedenen Plätzen (Hauptplatz, Eisernes Tor, Tummelplatz) der Grazer Innenstadt sichtbar, hörbar und spürbar zu machen. Das vielfältige Programm reicht von spielerischen Begegnungen mit charakteristischen Arbeitsmarktsituationen und Mechanismen der Ausgrenzung bis hin zu einem intervenierenden Radioballett. Mit theatralischen Mitteln werden Passanten und Passantinnen mit Armutsgrenzen, Augenblicken des mechanisierten Tuns und Überforderungen in Beruf und Alltag konfrontiert. © Tag der Arbeitslosen 

© Regeln für unsere Fotos: unsere Fotos dürfen jederzeit und überall kopiert und dargestellt werden, solange unser Logo sichtbar bleibt. Wenn Sie die Bilder in Originalqualität ohne Logo wollen schreiben Sie bitte ein Mail.

Der „volle Genuss“ entsteht, wenn Sie beim Anschauen die Funktionstaste F11 drücken!

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.