Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Wunderbare Blumen, Blüten und Gärten (erschaffen von Gärtnern und Floristen)

Blumen und Blüten: Ein schöner Garten fasziniert uns immer wieder.

Wie verschwenderisch die Natur mit ihren Schätzen umgeht.

Die Blüte einer Pflanze ist − in weitgefasster Definition − ein unverzweigter Kurzspross mit begrenztem Wachstum, dessen Blätter indirekt oder direkt im Dienst der geschlechtlichen Fortpflanzung stehen: indirekt als Schutz- oder Anlockungsorgane (Blütenhülle), direkt durch die Bildung der Fortpflanzungsorgane (Staubblätter und Fruchtblätter).

Eine engere Definition beschränkt den Begriff Blüte auf die Angiospermen

Eine Angiospermen-Blüte besteht aus folgenden Bestandteilen (die jedoch nicht alle vertreten sein müssen):

  • der Blütenhülle (Perianth) als Perigon oder getrennt in eine Kelch- und Kronblatthülle;
  • dem Androeceum aus Staubblättern;
  • dem Gynoeceum aus Fruchtblättern, und
  • der Blütenachse (Blütenboden).

Die Staubblätter bilden den Pollen, der bei der Bestäubung auf die Narbe der Fruchtblätter gelangt, dort auskeimt und im Zuge der Befruchtung die im Fruchtblatt gelegenen Samenanlagen befruchtet, genauer die in der Samenanlage befindliche Eizelle. Diese entwickelt sich zum Embryo, die Samenanlage entwickelt sich zum Samen und die Blüte zur Frucht. © WikipediA

Beispiele dafür, was der Berufstand der Gärtner und Floristen weltweit für märchenhafte Gärten zaubert.

Tipps

News und Wissenswertes