Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Elektronische Nachlese einer Volksbefragung

An diesem Sonntagabend hat sich die ORF-Redaktion mit dem Ergebnis der Volksbefragung in Sachen Manipulation und gleichzeitiger Unfähigkeit selbst übertroffen.

Schwarz-rot-Inszenierung der aktuellen Berichterstattung

norbert darabos,volksbefragung,wehrpflicht,wiener,orf,news,nachrichten,aktuell,kamera,analyse,funktion,junge,jungen,spö,studie,funktionen,sender,richtig,ergebnis,sicherheit,wahl,bevölkerung,politik,kunden,sieger,pflicht,der sieger,minister

Heckenast - Burian Kaserne "Norbert Darabos" Plakatwand - ORF sieht keine Rücktrittsgründe

Es ist ja verständlich, dass sich die ORF-Redaktion mit dem Ergebnis der Volksbefragung sehr schwer getan hat. Ihre Leichenbittermiene mochte man daher durchaus in Kauf nehmen. Aber an diesem Sonntagabend haben sie sich in Sachen Manipulation und gleichzeitiger Unfähigkeit selbst übertroffen.

 

Da gab es etwa eine totale Schwarz-rot-Inszenierung der aktuellen Berichterstattung. Diese beiden Parteien vertreten aber nach fast allen aktuellen Umfragen nicht einmal mehr die Hälfte der Bevölkerung.

sportminister,volksbefragung,wehrpflicht,berufsheer,zivildienst,wien,bundesländer,partei,wahlen,bundesländern,umfrage,analysen,these,bundesland,wahrheit,graphik,umfragen,antworten

Im Sommer ging die Diskussion um mangelnde Sportergebnisse bei Olympia – "Sportminister" Darabos hat durchgegriffen (bzw. Durchgreifen angekündigt)

Dennoch tut der ORF so, als ob es die restlichen Parteien – und damit die Hälfte seiner Kunden – so gut wie gar nicht gäbe. Sie bekamen jedenfalls nur ein Zehntel der großkoalitionären Präsenz.

Dabei ging es bei der Befragung ja um ein wichtiges Sachthema und gar nicht um Parteien.

 

Da setzt sich der hauseigene Chefredakteur vor die Kamera und palavert über die jüngeren Wähler, die mehrheitlich für das Berufsheer gestimmt haben.

un-soldaten,Syrien,volksbefragung,wehrpflicht,berufsheer,medium,zivildienst,darstellung,redaktion,schizophrenie,linker,anteil,interesse,parteien,wählen,zum erste mal,wichtig,gegenteil,zum ersten mal,bundespräsident

In Syrien verletzte UN-Soldaten sind Anfang Dezember wieder in der Heimat - Auslandseinsätze sind gefährlich

 

Dabei verliert er sich in für niemanden mehr logisch nachvollziehbare Theorien des Inhalts, dass diese Jungen (die in Wahrheit oft zum ersten Mal wählen!) Wechselwähler seien. Der Zweck seiner Mäander wurde aber am Schluss klar: Er konnte so aus der SPÖ doch noch den Sieger der Befragung machen. Der Herr Dittlbacher war wohl in seinen AZ-Zeiten Sieger im parteiinternen Bewerb in Sachen Kronprinzenfrage. Dabei geht es bekanntlich um jenen „Prüfer“, der auch die allerblödesten Antworten eines debilen Kronprinzen als richtig darzustellen versteht.

..das Heer solle nicht nur aus Berufssoldaten bestehen

Da wurde am Abstimmungsabend mehrfach klar gemacht (etwa auch vom Innenpolitik-Ressortleiter), dass ja das Ergebnis nichts wert wäre, weil laut einer Studie drei Viertel der Wehrpflichtfreunde nur des Zivildienstes wegen für diese Pflicht gestimmt hätten.

volksbefragung_S-70_Black_Hawk_wehrpflicht_berufsheer_zivildienst_these_bundesland_wahrheit_graphik_teilnahme_nervositaet.jpgS-70 "Black Hawk" des österreichischen Bundesheeres; Luftbrücke für das Paznaun aufgrund der Hochwasserkatastrophe

Das ist ein wunderschönes Beispiel, was passiert, wenn man aus einem „auch“ ein „nur“ macht.

zivildienst,rk-lilienfeld,volksbefragung,wehrpflicht,berufsheer,Zivildiener, Wehrdienstverweigerer,präsenz,schwarz rot,blackouts,weinzettl,kronprinz,prozente,sozialisten

Zivildiener – früher als Wehrdienstverweigerer bestraft, sind heute aus Österreich nicht mehr wegzudenken für die meisten

Denn laut der gleichen Studie haben auch 54 Prozent der Wehrpflicht-Befürworter gesagt, das Heer solle nicht nur aus Berufssoldaten bestehen. Sehr viele haben sich also durchaus Gedanken über das Heer und nicht nur über den Zivildienst gemacht. Ferner haben 50 Prozent explizit geantwortet, sie wären für die Wehrpflicht, weil diese besser für die Sicherheit ist. Aber das alles erfuhren die ORF-Kunden im Gegensatz zur mehrfach wiederholten Zivildienst-These nie. So kann man in der Darstellung und Berichterstattung aus einer – mutmaßlich – korrekten Studie das Gegenteil herauslesen.

Soldaten,Bevölkerung,Unwetter,St. Lorenzen,Katastrophenhilfe,wesentliche Aufgabe des Bundesheeres,zivildienst,volksbefragung,wehrpflicht,berufsheer

Soldaten helfen im Juli der Bevölkerung nach Unwettern in St. Lorenzen - Katastrophenhilfe, eine wesentliche Aufgabe des Bundesheeres

Offen mag nur bleiben, ob die sogenannten Redakteure das aus voller Manipulationsabsicht tun oder nur, weil sie einfach zu blöd sind?

Da wird zwar Norbert Darabos gefragt, ob er zurücktreten wolle. Aber in den zahllosen Analysen des ORF samt seinen milieuüblichen Politologen kam das Thema Rücktritt dann überhaupt nicht vor.

Kampfpanzer,Leopard 2,österreichisches Bundesheer,volksbefragung,redakteure,volksbefragung,unfähigkeit,chefredakteur,jüngere,kronprinzen,eindruck,generaldirektor

Kampfpanzer Leopard 2 bei der Parade auf der Wiener Ringstraße am Nationalfeiertag 2005

Dabei wäre das in jedem anderen Land der zentrale Streitpunkt gewesen: ob ein Politiker, der eine so schwere Demütigung erlitten hat, glaubwürdig im Amt bleiben kann; ob ein nach Selbstauskunft „enttäuschter“ Minister jetzt noch sinnvoll amtieren kann; ob solcherart nicht das ganze Heer durch unerträgliche Schizophrenie gelähmt wird.

 

Norbert Darabos,Laura Rudas,volksbefragung,interessieren,manipulationen,unfähig,gleichberechtigung,dittlbacher,inszenierung,koalition,wähler,berufsheer,gegensatz

Never change a winning
team: Norbert Darabos &
Laura Rudas

Da wird – offensichtlich um den Erfolg für die Wehrpflicht zu schmälern – mehrfach eine Graphik gezeigt, in der auch die Nichtwähler gleichberechtigt vorkommen. Die scheinen in dieser Darstellungsform dann plötzlich – trotz der sensationell hohen Wahlbeteiligung und des unerwartet deutlichen Ausganges der Wahl – als stärkste Einzelgruppierung auf. Nun: Diese Darstellungsweise ist an sich durchaus legitim. Nur müsste man sie dann auch dort anwenden, wo man damit Wahlerfolge der SPÖ (Bundespräsident, Wien, Nationalrat) dramatisch relativieren würde. Bei solchen Wahlen aber hat es diese Graphik noch nie gegeben.

Weiter...

© Andreas Unterberger - andreas-unterberger.at ist Österreichs meistgelesener Internet-Blog


Auf der Seite von Andreas Unterbergers Tagebuch häufen sich die Kommentare, zumeist zustimmend:Andreas Unterbergers Tagebuch,Kommentare,berichterstattung,selbstauskunft,legitim,wrabetz,verteidigungsminister,programm machen,gleichberechtigt,masochismus,tarek leitner,innenpolitik

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.