Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Diktatur-Witze 3

witze witze, witze witze net, witze zum totlachen, witze über, witzesammlung, witze diktatur, www witzeDrei Chirurgen kommen zu spät zu einem Kongress in London. Der Franzose entschuldigt sich: "Ich konnte nicht eher kommen, hatte eine komplizierte Herzoperation."
Der Italiener: "Ich konnte auch auf keinen Fall eher kommen, es gab Komplikationen bei einer schwierigen Lungenoperation."
Der DDR-Chirurg: "Ich bin wegen einer Mandeloperation zu spät." – "Mandeln? Was ist daran schwierig?" – "Nun, wir mussten durch den Darm operieren. Bei uns darf doch keiner den Mund aufmachen."


Die Uno hat ihre Mitgliedsstaaten aufgerufen, Literatur zur Erhaltung des Elefanten herauszugeben. Die Ergebnisse:

USA: 1. Band: " Die kommerzielle Nutzung des Elefanten"

Frankreich:
1. Band: "Der weibliche Elefant"
2. Band: "Der männliche Elefant"
3. Band: "Das Liebesleben der Elefanten"

Sowjetunion:
1. Band: "Der Elefant vor der GSOR" (großen Sowjetischen Oktoberrevolution)
2. Band: "Der Elefant nach der GSOR"
3. Band: "Lenin und der Elefant"
4. Band: "Der Elefant nach dem 27. PT der KPdSU"

DDR:
1. - 4. Band: wörtliche Übersetzung aus dem Russischen
5. - 9. Band: Auswertung sowjetischer Erfahrungen beim Studium des Elefanten
10. Band: "Das ökonomische Grundgesetz und der Elefant"
11. Band: "Der sozialistische Patriotismus aus der Sicht des Elefanten"
12. Band: "Der DDR-Elefant - ein treuer Freund und Kampfgefährte des sowjetischen Elefanten"


Ein Ostdeutscher und ein Russe sitzen beisammen und saufen Vodka. Der Russe schmiert ein Brot und fragt: "Wollen wir es brüderlich teilen?" – "Nein, lieber gerecht!"
Honecker, Breschnew und Reagan fahren in einem Zug. Plötzlich hören die Schienen auf.
Was macht Breschnew? Er lässt den Verantwortlichen erschießen.
Was macht Reagan? Er lässt die Schienen hinter dem Zug abbauen und vor dem Zug wieder aufbauen.
Was macht Honni? Er stellt sich hinten an den Zug und rüttelt, damit die Leute denken, es geht weiter.
Honecker lädt Kati Witt zur Privataudienz: "Nuuu, liebe Kooti Witt, sie hoben den Spocht der Deutschen Demogrotischen Rebuplik siegraich hochgeholten - dafür hoben sie einen Wunsch frei!"
Kati Witt: "Ich möchte, dass jeder DDR-Bürger einmal unbeschwert im westlichen Ausland Urlaub machen kann."
Honecker, nach einer Grübelpause: "Sie gleener Schlinngel, Sie - Sie wollen mit mir alleeene sein!"
Kurz nach dem Tod von Walter Ulbricht stirbt ein DDR-Bürger und gelangt an die Himmelspforte. Dort findet er neben Petrus auch drei Teufelchen vor. Verwundert fragt er Petrus: "Was machen denn die Teufel hier? Ich dachte, die sitzen in die Hölle!" – "Eigentlich ja. Aber seit Ulbricht dort unten sitzt, gibt es die ersten Flüchtlinge."
Erich Honecker ist gestorben und kommt in die Hölle. Zu seinem Erstaunen gibt es eine kapitalistische und eine sozialistische Hölle – und er hat die freie Auswahl. Also lässt er sich erst mal die kapitalistische zeigen. Dort stinkt es nach Schwefel, die Sünder werden gebraten, gesotten und gespießt – alles ist überhaupt ziemlich widerlich.
Honecker ist sehr beeindruckt und sieht sich nun die sozialistische Hölle an. Dort ist es eher kühl, die Teufel sitzen gelangweilt in der Ecke. "Was ist denn hier los" fragt er. "Ach", antwortet einer der Teufel, "een Tach ham wa geen Schwefel, een Tach ham wa geen Feuer..."
Was ist der Unterschied zwischen Gott und Erich Honecker?
Gott hält sich nicht für Honecker.
Michail Gorbatschow auf Staatsbesuch in der DDR. Als Gastgeschenk überreicht er Erich Honecker eine nagelneue Limousine. Dieser ist zutiefst gerührt. Als er jedoch einen Blick unter die Motorhaube wirft, stellt er betrübt fest, dass der Wagen keinen Motor hat: "Sagen Sie mal, Genosse Gorbatschow, der Wagen hat ja gar keinen Motor!" – "Aber das macht doch nichts, Genosse Honecker, in der DDR geht es doch sowieso ständig bergab." – "Ja, und wenn es doch mal bergauf gehen sollte?" – "Dann sitzen Sie nicht mehr am Steuer, Genosse."
Was ist kurz, lustig und zum sitzen?
Ein politischer Witz…
„Wieso gehst Du denn mit dem Radio in die Kirche?“
„Der Kerl muß beichten, weil er so viel lügt.“
Es wird erwogen, ob die Zeitungen enger gedruckt werden sollen, damit man nicht mehr soviel zwischen den Zeilen lesen kann.
Ein Conferencier erzählt auf der Bühne politische Witze. Im Publikum, in der ersten Reihe, sitzt einer Vertreter der Sicherheitsorgane und notiert eifrig die schnellen Pointen des Unterhaltungskünstlers mit. Darauf ruft ihm dieser von der Bühne zu: „Bin ich zu schnell? Kommen Sie mit? Oder muß ich mitkommen?“
Was ist der Unterschied zwischen dem Messias und dem Präsidenten? — Der Messias kommt nicht und der Präsident geht nicht.
Aus einem Schüleraufsatz: „Die Bürger der BRD wollen unsere Kultur zerstören und unsere Heimat total zugrunde richten. Doch unser Präsident ist ihnen zuvorgekommen.“
In einer Schule fehlt das Bild des Präsidenten. Endlich wird es in einem Schrank gefunden. Entrüstet sagt der Lehrer: „Wie oft habe ich euch schon gesagt: ,Der Präsident gehört nicht eingesperrt, sondern aufgehängt.'“
Was ist der Unterschied zwischen einem Osteuropäer und einem Westeuropäer?
Der Osteuropäer hat seine Zukunft schon einmal erlebt.
„Gibt es bei uns mehr Humor als anderswo?“
„Ja, klar. Aber wir haben ihn auch nötig.“
„Es ist schon schwer, bei der Führung des Landes nicht anzuecken“, meint ein Tourist nach der Rückkehr aus der nun unabhängigen Republik. „Beachtet man das was sie geschaffen hat nicht genügend, hält sie einen für einen Feind der unabhängigen Republik. Sieht man sich ihre Errungenschaften aber näher an, hält sie einen für einen Spion des Auslands.“
Plakat an einer Wand: „Keiner darf hungern, keiner darf frieren.“ Sagt ein Arbeiter zum anderen: „Ach, das dürfen wir auch nicht?“
Der Lehrer verteilt Portraits des Präsidenten und des Ministerpräsidenten an die Schulkinder und trägt ihnen auf, die Bilder mit nach Hause zu nehmen. Am nächsten Tag fragt er die Kinder: „Wo habt ihr die Bilder den hingehängt?“ Ein Schüler meldet sich und antwortet: „Mein Vater hat den Präsidenten in die Speisekammer gehängt. Dort kann er sehen, daß wir nichts haben, was der Staat uns noch wegnehmen könnte.“ Ein anderer Schüler meldet sich und sagt: „Bei uns hängt der Ministerpräsident über dem Klo. Dort merkt er, wie sehr alles stinkt.“
Worin besteht der Unterschied zwischem einem Krematorium und einer Versammlungshalle? In einem Krematorium wird man verbrannt, in einer Versammlungshalle nur verkohlt.
Auf einem internationalen Chirurgenkongress unterhalten sich beim Essen Ärzte verschiedener Nationalitäten über die Fortschritte der Chirurgie. „Uns ist es gelungen, einen großen Teil des Darms zu entfernen und durch künstliches Gewebe und Plastik zu ersetzen“ erklärt ein US-amerikanischer Arzt. „Wie die klinischen Studien beweisen, funktioniert die Verdauung nach diesem Eingriff völlig normal.“ „Interessant“, entgegnet ein norwegischer Arzt ein, „wir haben ein Verfahren entwickelt einen vor bis zu zwei Stunden verstorbenen Menschen erfolgreich zu reanimieren. Was sagen sie dazu?“ Ein DDR-Arzt mischt sich in das Gespräch ein: „Das ist doch alles gar nichts! Bei uns hat man einem großen Teil der Bevölkerung des Gehirn entfernt, und kein Mensch merkt etwas davon!“

Tipps

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.

Der erste Schritt zum Eheglück - die Verlobung

Der erste Schritt zum Eheglück - die Verlobung

Für viele Paare ist sie einer der romantischsten Momente ihrer Beziehung - die Verlobung. Manchmal ist es ein langer und beschwerlicher Weg, bis die bedeutsame Entscheidung getroffen wird, mit dem Partner den Rest des Lebens verbringen zu wollen.

Erholsamer Schlaf für 2: Die richtige Bettgröße finden

Erholsamer Schlaf für 2: Die richtige Bettgröße finden

Die Schlafqualität spielt für das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit eine entscheidende Rolle. Wer schlecht schläft, der ist am Morgen nicht ausgeruht und die Aufgaben des Alltags können zu einer wahren Belastungsprobe werden.