Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

JOSEF WURM >non epiphanies

Bei Interesse an größeren Bildern oder Fotos ohne Logo lesen Sie bitte die Bedingungen unten.

 

JOSEF WURM >non epiphanies<

Galerie Sommer Graz
22. Oktober 2015

josef wurm,non epiphanies,galerie sommer graz,universalmuseum joanneum graz,22. Oktober 2015,ausstellung,künstler,fürstenfeld,furchtlose farben

In den Räumlichkeiten der Galerie Sommer wurde die Ausstellung des Künstlers Josef Wurm am 22.10.2015 eröffnet. Josef Wurm wurde in Fürstenfeld geboren und lebt nun in Graz.

Der Künstler arbeitet mit furchtlosen Farben und eine kühne Ruhe hält inne in seinen Leinwänden. Gesichter und zahme Bestien verwandeln einander unablässig. Wurm malt Gesichter hinter Masken und nimmt es mit der Wirklichkeit nicht so genau.

Träume und Trümmer finden sich in seinen Bildern wieder.

Wenn Unterbewusstes auf die Leinwand Form findet – was das ist – das zu eruieren bleibt dem Betrachter selbst überlassen.

Eröffnet wurde die Ausstellung von Roman Grabner, Universalmuseum Joanneum Graz.

Die Ausstellung ist in der Bürgergasse 5 bis 14.11.2015 zu sehen.

Hier erklären wir Ihnen unsere Copyright-Regeln bei INFOGRAZ.at! 

Wenn Sie alle diese Bilder von der Vernissage JOSEF WURM >non epiphanies< in der Galerie Sommer Graz am 22. Oktober 2015 bequem über DropBox (eventuell auch in größerer Auflösung) wollen -> 

Mail an die Redaktion (und vorher die Copyright-Regeln gründlich lesen). Bei entsprechender Begründung können Sie die Bilder auch ohne unser Logo erhalten – ein „Revanchefoul“ in Form eines Links zu den Fotos von INFOGRAZ.at gehört aber zu unserer Vereinbarung.

josef wurm,non epiphanies,galerie sommer graz,kühne ruhe,leinwände,gesichter,zahme bestien,verwandeln,hinter masken

Tipps

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.