Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Theatercafé - Clemens M. Schreiner

premiere,graz,1. Oktober 2010,grazer theatercafé,clemens m. schreiner,kabarettist,premierenpublikum,neues programm,neulandPremiere im Grazer Theatercafé - Clemens M. Schreiner mit "Neuland" 

Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Grazer Theatercafé als der Kabarettist Clemens M. Schreiner dem Premierenpublikum sein neues Programm "Neuland" unter der Regie von Leo Lukas präsentierte.

Erzählt wurde die Geschichte einer einjährigen Weltreise, auf die sich Schreiner begab, inspiriert durch die Worte eines weisen, alten Kabarettisten.

„Es gibt nur drei Sorten Pointen: schlechte, mittlere und alte!“

premiere,graz,1. Oktober 2010,grazer theatercafé,clemens m. schreiner,kabarettist,regie,leo lukas,geschichte einer einjährigen weltreise,weise,alt,pointen,urwuchtel,quell aller komik

Seine Suche nach "der Urwuchtel, dem Quell aller Komik" war gewiss erfolgreich. Als am Ende des Programms das Publikum dem Kabarettisten mit tosenden Applaus für den grandiosen Abend dankte,..

..bekamen sie schließlich auch die ultimative Pointe zu hören.

premiere,graz,1. Oktober 2010,grazer theatercafé,clemens m. schreiner,kabarettist,erfolgreich,publikum,tosender applaus,grandioser abend,ultimative pointe,premierenpublikum,neues programmDiese verraten wir ihnen an dieser Stelle natürlich nicht. Dazu haben sie nämlich selbst die Gelegenheit.

Bis zum 5. Oktober ist "Neuland" im Theatercafé in der Mandelstraße 11 noch zu sehen.

Copyright-Regeln, optimalen Download und größere Formate bei INFOGRAZ.at erklären wir Ihnen hier! 

Wenn Sie alle Bilder über DropBox oder FTP wollen - Mail an redaktion@info-graz.at (und vorher die Copyright-Regeln gründlich lesen).

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.