Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Fremdenführer Gewerbevoraussetzungen

FREMDENFÜHRER

Der gewerblich selbständige Fremdenführer übt ein reglementiertes Gewerbe im Sinne der Bestimmungen der §§ 94 Z. 21, 108 der GewO 1994 aus. Er muss einen strengen, durch eine staatliche Prüfung erbrachten Befähigungsnachweis erbringen. Der Fremdenführer weist sich durch eine amtliche Legitimation aus. Der gewerblich angemeldete und zugelassene Fremdenführer ist kraft Wirtschaftskammergesetz Mitglied der Wirtschaftskammer, Fachverband der Freizeitbetriebe der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft.

Im Wege der Wirtschaftskammer besteht die Mitgliedschaft zur Europäischen Fremdenführervereinigung und zum Weltverband der Fremdenführer. Aufgrund der bundesweit ausgerichteten Prüfung und seiner Gewerbeberechtigung kann und darf der Fremdenführer in ganz Österreich führen.

TÄTIGKEITSUMFANG

AUFGABE des Fremdenführers ist die Führung von Personen, um ihnen:

1. die historischen Reichtümer und das kulturelle Erbe Österreichs

2. die gesellschaftliche, soziale und politische Situation im nationalen und übernationalen Zusammenhalt sowie

3. sportliche und gesellschaftliche Veranstaltungen zu zeigen und zu erklären.

Zum Punkt 1 zählen:

öffentliche Plätze und Gebäude, Sammlungen, Ausstellungen, Museen, Denkmäler und Erinnerungsstätten, Kirchen und Klöster, Theater und Vergnügungsstätten, Industrie- und Wirtschaftsanlagen, Brauchtumsveranstaltungen sowie Besonderheiten von Landschaft, Flora und Fauna.

AUSBILDUNG

Der Ablegung der Prüfung geht ein obligatorischer Ausbildungskurs voran. Dieser Ausbildungskurs (auch Lehrgang oder Vorbereitungskurs auf die Befähigungsprüfung bezeichnet) hat mindestens 250 Unterrichtsstunden zu umfassen und kann nur vom Wirtschaftsförderungsinstitut, vom Berufsförderungsinstitut oder ähnlichen Einrichtungen angeboten werden. Das derzeitige Ausmaß des Vorbereitungskurses beträgt ca. 250 Unterrichtseinheiten einschließlich der erforderlichen Praxis. Nähere Information erhalten Sie beim WIFI des jeweiligen Bundeslandes.

Der Lehrgang vermittelt umfangreiche, qualifizierte Kenntnisse in allgemeiner und regionaler Geschichte, Kultur- und Kunstgeschichte, Heimat- und Volkskunde, Wirtschafts- und Sozialkunde, politische Bildung, Rechnungswesen, Betriebswirtschaft und Rechtskunde, Fremdenverkehrs- und Wirtschaftsgeographie, Fremdenverkehrslehre und Erste Hilfe sowie die Durchführung von Führungen einschließlich praktischer Übungen in Fremdsprachen sowie Rhetorik und Verhaltensstrategie.

BEFÄHIGUNGSNACHWEIS

Unter Befähigungsnachweis versteht man den Nachweis des Einschreiters, dass dieser die fachlichen und kaufmännischen Kenntnisse, Tätigkeiten und Erfahrungen besitzt, um die dem betreffenden (Fremdenführer-) Gewerbe eigentümlichen Tätigkeiten selbständig auszuführen.

Erbringung des Befähigungsnachweises durch eine erfolgreich abgelegte Prüfung (siehe Befähigungsnachweisprüfung, Befähigungsnachweisverordnung)

Erbringung des Befähigungsnachweises im Nachsichtsweg

BEFÄHIGUNGSNACHWEISPRÜFUNG

Zur Erlangung der Gewerbeberechtigung hat sich der Fremdenführer einer staatlichen Befähigungsprüfung zu unterziehen.

Prüfungsbehörde ist das Amt der jeweiligen Landesregierung. Die Prüfung kann in ganz Österreich abgelegt werden und gilt für das gesamte Bundesgebiet.

Im Ansuchen um Zulassung zur Prüfung ist mindestens eine Fremdsprache anzuführen, deren Kenntnis auch bei der Prüfung nachzuweisen ist. Dem Ansuchen ist die Bestätigung über die Entrichtung der Prüfungsgebühr beizulegen, weiters sind folgende Unterlagen im Original oder in beglaubigter Abschrift anzuschließen:

  • Geburtsurkunde
  • Meldezettel
  • Zeugnis über den Fremdenführerlehrgang
  • Nachweis über den allfälligen Entfall von Prüfungsteilen

Über Termine und Organisation der Prüfung gibt Ihnen das Amt der jeweiligen Landesregierung genauere Informationen; Ansuchen sind spätestens 6 Wochen vor Prüfungstermin zu stellen.

GEWERBEANMELDUNG

Die allgemeinen Voraussetzungen für den Gewerbeantritt sind:

  • Volljährigkeit
  • Nichtvorliegen von Gewerbeausschließungsgründen (gerichtliche Vorstrafen, Konkurs)
  • Österreichische Staatsbürgerschaft (bzw. Staatsverträge, Gegenseitigkeitsabkommen oder Gleichstellung mit Inländern, die es Ausländern ermöglicht, ein Gewerbe auszuüben)

Die besonderen Voraussetzungen für den Gewerbeantritt:

Befähigungsnachweis

Für die Anmeldung bei der zuständigen Gewerbebehörde sind folgende persönliche Unterlagen vorzulegen:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • event. Heiratsurkunde
  • Meldezettel
  • Strafregisterauszug (erhältlich bei der Bundespolizeidirektion bzw. bei der Gemeinde des Hauptwohnsitzes)
  • Prüfungszeugnis der Befähigungsprüfung oder Nachsicht vom Befähigungsnachweis

FREMDENFÜHRERLEGITIMATION:

Gewerbliche Fremdenführer und deren geprüfte Mitarbeiter haben bei der Ausübung ihrer Tätigkeiten eine von der Bezirksverwaltungsbehörde ausgestellte Legitimation mit Lichtbild mitzuführen. Bei allfälliger Überprüfung durch die behördlichen Organe ist diese Legitimation auf Verlangen vorzuweisen.

In der Legitimation sind allfällige örtliche und sachliche Beschränkungen der Berechtigung sowie die Fremdsprache, die der Gewerbetreibende beherrscht, einzutragen. Weiters können Sachgebiete, in denen der Gewerbetreibende besondere Kenntnisse in geeigneter Weise nachweist, eingetragen werden.

FREMDENFÜHRER ALS DIENSTNEHMER:

Der gewerblich selbständige Fremdenführer übt ab dem Tag der Anmeldung die Fremdenführertätigkeit mit allen damit verbundenen Rechte und Pflichten aus. Er hat auch das Recht, Fremdenführer als Dienstnehmer zu beschäftigen. Diese benötigen die Dienstnehmerprüfung, das ist die Befähigungsprüfung ohne Unternehmerprüfung. Die Fremdenführer als Dienstnehmer dürfen ausschließlich als Dienstnehmer im Namen und auf Rechnung eines gewerblich selbständigen Fremdenführers tätig sein.

ALLGEMEINES

Für Fragen zur Unternehmensgründung wenden Sie sich bitte an die Experten der Wirtschaftskammer Ihres Bundeslandes.

* Betriebsgründung - Erstberatung (Bezirksstelle)

* Gründer-Service des Bundeslandes

* Betriebsübergabe - Team-Beratung (Gründer-Service Ihres Bundeslandes)

* Zentrales Förderungsservice (Ihres Bundeslandes)

ABGRENZUNGEN

Die qualifizierte Führungstätigkeit der Fremdenführer unterscheidet sich von anderen Berufsgruppen, die zu bestimmten Erläuterungen berechtigt sind, aber nicht jene hohen Anforderungen der geprüften Fremdenführer erfüllen müssen.

Demnach zählen folgende Tätigkeiten als freies Gewerbe:

  • Erläuterungen, die nur in Fahrzeugen des Ausflugwagengewerbes, Mietwagengewerbes, Taxigewerbes und Fiakergewerbes gegeben werden.
  • Führungen, die in Gebäuden von den dort Verfügungsberechtigten oder deren Ermächtigten durchgeführt werden, z.B. in Kirchen, Museen oder Ausstellungsgebäuden (Hausrecht).
  • Hinweise auf Sehenswürdigkeiten, die von Reisebetreuern bei der Betreuung von Reisenden gegeben werden.

GESETZESTEXTE:

Gewerbeordnung 1994 i.d.F. 2002 BGBl I Nr. 111/2002

Fremdenführer-Befähigungsnachweisverordnung BGBl Nr. 617/1993

Unternehmerprüfungsverordnung BGBl Nr. 463/1993

Bundesgesetzblätter sind in der Österreichischen Staatsdruckerei, Tel: 01/20 666, Landesgesetzblätter sind beim Amt der jeweiligen Landesregierung erhältlich.

© Fachverband der Freizeitbetriebe

Letzte Aktualisierung: 07.02.2003

Tipps

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.