Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Adressen und Wissenswertes zu Massage

Klassische Massage

Klassische Massage,Wohlfühlen,Ganzkörpermassage,Teilmassage
Klassische Massage hat viel mit Wohlfühlen zu tun. Teilmassage. oder Ganzkörpermassage.

Die Klassische oder auch Schwedische Massage wird heutzutage weltweit von Masseuren, Physiotherapeuten und Ärzten praktiziert und ist daher eine der bekanntesten Massageformen.

Die klassische Methode ist die Behandlung der Haut und der Muskulatur an der Stelle, die massiert wird.

Diese Methode ist weitestgehend durch die evidenzbasierte Medizin anerkannt und findet sich in den Lehrbüchern und Therapieleitfäden wieder.

Reflexbogenmassage

Fußpflege,Fußreflexzonen,Fußreflexzonenmassage,wohltuend,intensiv
Im Rahmen der Fußpflege kann man auch die Fußreflexzonen massieren. Fußreflexzonenmassage kann sehr wohltuend, aber auch intensiv sein.

Die zweite Art wird sehr kritisch beäugt und es haben nur wenige Therapien den Sprung auf die Leistungskataloge der Krankenkasse geschafft. Diese Massageformen machen sich die Reflexbögen zu nutze und sollen so auch Leiden der Organe behandeln. Es wird also nicht die „kranke Stelle“ behandelt, sondern das entsprechende Areal, welches das kranke Organ repräsentiert. Um beiden Methoden einen einprägsamen Namen zu geben, wird hier von einer „direkten Wirkung“ und einer „reflektorischen Wirkung“ gesprochen.

Seien Sie vorsichtig mit Gesundheitsbüchern - Sie könnten an einem Druckfehler sterben. Mark Twain

Massageformen nach ihrer Wirkungsweise - sie werden auch unterschieden nach direkter und indirekter Wirkungsweise.

Shiatsu-Massage,traditionelle chinesische Massage,Tuina,energetische Körperarbeit
Shiatsu-Massage ist aus der traditionellen chinesischen Massage Tuina hervorgegangen. Eine Form der energetischen Körperarbeit.

Direkte Wirkungsweise

Bei direkter Wirkungsweise zielen die Massageformen direkt auf den Anwendungsbereich ab. Dabei geht es um die Behandlung der Haut, Muskeln und Unterschichten, die massiert werden. Die direkte Wirkungsweise ist die klassische Methode.

Massageformen mit  direkter Wirkungsweise:

  • Ayurveda-Massage (Abhyanga)
  • Bürstenmassage
  • Esalen-Massage
  • Hot Stone Massage (Warmsteinmassage)
  • Klangmassage
  • Klassische Massage (Schwedische Massage)
  • Lomi Lomi Nui (Romi, Kahuna Bodywork, Ma Uri, Tempelmassage)
  • Shiatsu-Massage
  • Sportmassage
  • Thaimassage

In der Physiotherapie sind diese Therapien auch sehr gebräuchlich.

Private Massage,Alternative,Überweisung,GKK,Ganzkörpermassage,Nackenschmerzen,Verspannung,Rückenschmerzen
Private Massage, die Alternative zur Überweisung an die GKK. Ganzkörpermassage gegen Nackenschmerzen, Verspannung, Rückenschmerzen… oder als Wohltat für Körper und Seele.

Indirekte (reflektorische) Wirkungsweise:

Diese Massageformen gehen davon aus, dass die Stimulation von bestimmten Körperzonen auf andere Bereiche wirkt, vor allem im Inneren des Körpers – die Organe. Die Weiterleitung der Reize erfolgt über die sogenannten Reflexbögen - siehe oben).

Reflektorische Massagen sind nicht immer evidenzbasiert und so haben es nur wenige Massageformen in die Leistungskataloge der Krankenkassen geschafft.

Folgende Massageformen haben (vermeintlich) eine indirekte (reflektorisch): Wirkungsweise:

  • Akupressur
  • Bindegewebsmassage bzw. Segmentmassage
  • Colonmassage
  • Periostmassage
  • Pneumatische Pulsationsmassage
  • Reflexzonenmassage (z. B. Fuß-, Handreflexzonenmassage /-therapie)
  • Schröpfkopfmassage
  • Schlüsselzonenmassage (nach Marnitz)

Indikation (wann soll Massage angewandt werden)

Entspannung,Nacken,Genuss,Hilfe,Büro,Ausbildung,Talent,besondere Geschenke,Physiotherapie,Wohltat,Körper und Seele
Entspannung im Nacken – Genuss und Hilfe im Büro. Mit Ausbildung und/oder Talent sind dies besondere Geschenke, wie jede Art der Physiotherapie.

Zu den Indikationen der klassischen Massage zählen Verspannungen, Verhärtungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie die Wirbelsäulen-Syndrome, oder auch posttraumatische Veränderungen. Durch die Reflexbögen können sich Erkrankungen der inneren Organe an der Haut oder den Muskeln zeigen. Ein weiteres Einsatzgebiet der Massage ist die Fachrichtung der Neurologie. Hier lassen sich besonders Paresen, Spastiken, Neuralgien und Sensibilitätsstörungen behandeln. Hinzu kommen die auf Stress zurückzuführenden psycho-somatischen Krankheitsbilder, die sich hauptsächlich auf das Herz und den Blutkreislauf beziehen.

Besondere Geschenke  für Menschen, die entweder Probleme oder sonst schon alles haben. 😉

Kontraindikation (wann darf Massage nicht angewandt werden)

Generell kann man sagen, dass alle akuten Entzündungen ein absolutes „Nein“ für Massagen bedeuten. Dazu zählen fieberhafte Erkrankungen und Erkrankungen der Gefäße, da der Körper bereits stark beansprucht ist, und durch die Massage zusätzlich belastet wird. Bei Hauterkrankungen kann der Kontakt zu Verschlechterung der Krankheit, Verschleppung der Keime oder Ansteckung des Therapeuten führen. Ebenso ist bei einer traumatischen Verletzung die Massage wegen des Druckes auf das entsprechende Gewebe (wie z. B. Muskulatur, Knochen) absolut kontraindiziert. © WikipediA

Bildrechte

Bilder von iStock:

© ValuaVitaly Stock-Fotografie-ID:160111766

© NiDerLander Stock-Fotografie-ID:144219127

© dolgachov Stock-Fotografie-ID:92050279

© YanC Stock-Fotografie-ID:92219288

und Fotolia

© llhedgehogll - Fotolia.com | #92936271

Tipps

News und Wissenswertes