Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Eröffnung 'LOST SPACE? - Frauenstraßen, Frauenplätze'

eröffnung,ausstellung,lost space,frauenstraßen,frauenplätze,grazmuseum,7. März 2014,straßen in graz,namen von frauen,straßenbezeichnungen,ungleichgewicht,projekt
eröffnung,ausstellung,lost space,frauenstraßen,frauenplätze,grazmuseum,7. März 2014,culture unlimited,eröffnungsansprachen,stadträtin lisa rücker,direktor des grazmuseums otto hochreiter
eröffnung,ausstellung,lost space,frauenstraßen,frauenplätze,grazmuseum,7. März 2014,fotografien ulrike rauch,bilder,sichtbar,visualisierung,sackgassen,privatwege,fahrrad,zu fuß
eröffnung,ausstellung,lost space,frauenstraßen,frauenplätze,grazmuseum,7. März 2014,recherche,sarah lintschnig,projektleiterin,ina mastnack,missstand,unterrepräsentation,frauen im öffentlichen raum
Ulrike Rauch,Peter Purgar,eröffnung,ausstellung,lost space,frauenstraßen,frauenplätze,grazmuseum,7. März 2014,biografien von frauen,ungewürdigt,frauengeschichte,ausgeblendet,teilhabe von frauen,unbeachtet,brandhofgasse

Eröffnung der Ausstellung "LOST SPACE? - Frauenstraßen, Frauenplätze" im GrazMuseum am 7. März 2014

Nur 40 Straßen in Graz tragen den Namen von Frauen. Das sind bei 1640 Straßenbezeichnungen gerade einmal 2,5 Prozent.

Auf dieses prägnante Ungleichgewicht macht die Ausstellung "LOST SPACE? - Frauenstraßen, Frauenplätze", ein Projekt von culture unlimited in Kooperation mit dem GrazMuseum, aufmerksam.

In den Eröffnungsansprachen kamen unter anderem die Stadträtin Lisa Rücker und auch der Direktor des GrazMuseums, Otto Hochreiter, sowie die für die Recherche verantwortliche Sarah Lintschnig, zu Wort.

Projektleiterin Ina Mastnack brachte den Missstand der Unterrepräsentation von Frauen(namen) im öffentlichen Raum folgendermaßen auf den Punkt:

"In Graz wurden Straßen lange Zeit lieber nach Vogelarten benannt".

Die Konsequenz dieser Praxis liegt auf der Hand.

Dadurch blieben nicht nur herausragende Biografien von Frauen oftmals ungewürdigt, vor allem werde Frauengeschichte somit schlichtweg ausgeblendet. Die Teilhabe von Frauen bleibt unbeachtet und ungesehen.

Die Fotografin Ulrike Rauch hat sie mit ihren Bildern nun sichtbar gemacht.

Ihre Visualisierung zeigt aber auch, dass es sich bei einem guten Teil der Straßen um Sackgassen, Privatwege oder um Straßen, die nur mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu erreichen sind, handelt.

Ausnahmen sind die bereits 1844 benannte Brandhofgasse (nach der Gräfin von Meran, ihres Zeichens Freifrau von Brandhof), sowie die Annenstraße und Elisabethstraße, die an die zwei Kaiserinnen erinnern.

Ein in Kooperation mit der OpenStreetMap-Community Graz erstellter Stadtplan verdeutlicht aber vor allem eines: allein mit den 40 weiblichen Straßennamen könnte mensch sich in Graz wohl nur schwer zurechtfinden.

Die Ausstellung ist noch bis 18. März zu sehen, am 10. März bietet ein Workshop von 14 - 17 Uhr im GrazMuseum die Möglichkeit, sich an der gemeinsamen Ausarbeitung von Vorschlägen zur (Um-) Benennung von Straßen zu beteiligen! – Details zum Projekt auch unter "LOST SPACE? - Frauenstraßen, Frauenplätze"

Copyright-Regeln & Tipps für den optimalen Download bei INFOGRAZ.at erklären wir Ihnen hier! 

Größere Formate der Bilder von der Eröffnung der Ausstellung "LOST SPACE? - Frauenstraßen, Frauenplätze" im GrazMuseum.

Wenn Sie alle Bilder über DropBox oder FTP wollen - Mail (und vorher die Copyright-Regeln gründlich lesen). 

 

annenstraße,elisabethstraße,kaiserinnen,kooperation,openstreetmap-community,stadtplan,eröffnung,ausstellung,lost space,frauenstraßen,frauenplätze,grazmuseum,7. März 2014

Tipps

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.