Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Wissenswertes für Ihren Saunabesuch

Aufguss
Höhepunkt der Schwitzlust ist der Aufguss. Sobald das Wasser aus der Schöpfkelle auf die heißen Ofensteine gegossen wird, entwickelt sich unter starkem Zischen eine Wasserdampfwolke, die wie ein „Gluthauch“ – finnisch „Löyly“ wirkt.

Um die Luftfeuchtigkeit und damit die gefühlte Temperatur in der Sauna zu erhöhen, wird Wasser auf die heißen Ofensteine gegossen. Den entstandenen Wasserdampf kann man nicht sehen, aber man spürt ihn. Das leichte Brennen auf der Haut regt die Durchblutung und das Schwitzen an.

In vielen Saunen werden dem Aufguss ätherische Öle beigegeben. Das steigert das allgemeine Wohlbefinden.

Ihr eigenes Saunahandtuch
Das Saunahandtuch sollte Ihrer Körpergröße angemessen sein, sodass Sie es komplett unter sich ausbreiten können. Hier handelt es sich um Ihr persönliches Territorium, es schützt Sie vor Verunreinigungen. Es fängt den eigenen tropfenden Körperschweiß auf, und die Holzbank bleibt somit auch für Nachfolger trocken. Aber auch die Hitze der heißen Saunabank wird somit vermindert.

Verweildauer pro Saunagang
In der Sauna befinden sich Sanduhren, die umgedreht werden, um eine optimale Kontrolle zu haben, wann es wieder Zeit wird, die Kabine zu verlassen. Optimale Verweildauer sind in etwa 12 bis 15 Minuten.

Achten Sie auf Ihren Körper!
Jedoch sollte auf den Körper gehört werden, eine leichte Benommenheit signalisiert, dass es vorerst einmal reicht. Bei Beklemmungsgefühlen ist es angebracht, nicht auf der obersten Bank zu liegen. Setzen Sie sich aufrecht hin und ziehen Sie Ihre Beine an, so sackt das Blut nicht in die Beine ab. Die normale Sitzhaltung ist dagegen kreislaufbelastend.

Um optimal zu entspannen und die Kreislaufbelastung so gering als möglich zu halten, ist das Liegen in derselben Temperaturzone zu empfehlen. So ist die Hitzeeinstrahlung gleichmäßig über die gesamte Körperoberfläche verteilt. Auf anstrengende Betätigungen sollte verzichtet werden.
Um den Kreislauf wieder anzuregen, setzen Sie sich für einige Minuten bevor Sie die Sauna verlassen wollen, auf die mittlere oder untere Bank und nehmen Sie eine angenehme Sitzhaltung ein. Wippen Sie mit den Füßen abwechselnd auf und ab.

Tipps

News und Wissenswertes