Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Schaden durch den Sturm - wer zahlt

Tausende Auto-, Motorrad- und Mopedfahrer erlebten in den vergangenen Tagen aufgrund der heftigen Sturmböen eine böse Überraschung. Die Telefone bei den Autofahrerclubs liefen genauso heiß wie die der Versicherungen.

Der ARBÖ stellt daher klar, wer wann haftet und für Schäden aufkommt. Wenn beispielsweise ein Moped auf dem Auto parkt, statt davor...

'Ab Sturmgeschwindigkeiten von 60 km/h zahlt die Versicherung Sturmschäden, vorausgesetzt man hat eine Kaskoversicherung abgeschlossen', so Gerald Hufnagel von der ARBÖ-Rechtsberatung.

Dass diese Sturmgeschwindigkeit in den vergangenen Tagen bei weitem überschritten wurde, ist bekannt. 'Höhere Gewalt' ist das Stichwort, dass in diesen Fällen zur Anwendung kommt. Die eigene Kaskoversicherung beider muss den jeweiligen Schaden, der am eigenen Fahrzeug entstanden ist übernehmen. Wird etwa ein Motorrad zu Boden geschleudert und die Lenkstange verbogen oder der Lack zerkratzt, müsste der Besitzer eine Kaskoversicherung abgeschlossen haben, damit er nicht auf den Kosten sitzen bleibt. Das Gleiche gilt sowohl auch für einen Motorrad- oder Moped-Besitzer, dessen Vehikel an einem Auto lehnt, also auch für den PKW-Besitzer. In den meisten Fällen bleibt aber ein im Versicherungsvertrag festgesetzter Selbstbehalt zu zahlen.

Achtung: Wer lediglich eine KfZ-Haftpflicht abgeschlossen hat bleibt auf seinen eigenen Kosten sitzen. Egal ob Besitzer von Ein- oder Zweispurigen, bei Sturmschäden gilt: 'Nur wenn Bäume morsch und Häuser durch die Schuld der Besitzer baufällig sind und ein Fahrzeug dadurch beschädigt wurde gibt es Chancen auf einen Kostenersatz', so der ARBÖ-Experte. Der Geschädigte muss das allerdings nachweisen.

Tipps

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.