Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Hope Theatre Nairobi

„The Dream of getting a Job” - Hope Theatre Nairobi 

The Dream of getting a Job, Kenya Art Projects e.V. ,Austria’n’Africa, GamsbART Graz, BMUKK, Orpheum, 7. Mai 2012, 7.5.2012Eine Produktion von Kenya Art Projects e.V. in Kooperation mit Bayer Kultur, Goethe Institut Nairobi, Austria’n’Africa, Theater Rampe Stuttgart, TAG – Theater an der Gumpendorferstraße Wien, GamsbART Graz, Kärntner Landesmusikschulwerk, Carinthische Musikakademie CMA, Reiner & Partner Tirol, gefördert von Wien Kultur, Land Baden-Württemberg und BMUKK.

Das Hope Theatre Nairobi wurde 2009 von Stephan Bruckmeier mit Jugendlichen aus allen großen Slumgebieten der Metropole gegründet und arbeitet seither kontinuierlich unter der Leitung des Dramaturgen und Sozialarbeiters Constant Hore aus Kenia.

The Dream of getting a Job, Kenya Art Projects e.V. ,Austria’n’Africa, GamsbART Graz, BMUKK, Orpheum, 7. Mai 2012, 7.5.2012Theaterschaffende aus Europa und Afrika arbeiten projektbezogen mit der Gruppe, auf Einladung des deutschen Partnervereins Kenya Art Projects e.V. präsentiert sich das Ensemble im April und Mai 2012 das erste Mal in Europa© und mehr dazu Stephan Bruckmeier 

Bei der Veranstaltung im Grazer Orpheum überreichte eine Sektion des Lionclub eine Spende von €5.000 für dieses Projekt in Kenia.

© Regeln für unsere Fotos: unsere Fotos dürfen jederzeit und überall kopiert und dargestellt werden, solange unser Logo sichtbar bleibt. Wenn Sie die Bilder in Originalqualität ohne Logo wollen schreiben Sie bitte ein Mail.

Der „volle Genuss“ entsteht, wenn Sie beim Anschauen die Funktionstaste F11 drücken!

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.