Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Wem kann ein ‚Scientology-Anhänger‘ vertrauen?

Dass Sekten wie eine Zwiebel aufgebaut sind, kommt nicht von ungefähr. Die Manipulation geschieht allmählich, mit der Zeit und in ‚homöopathischen Dosen'!

Überwachte Anhänger / Anhängerinnen: So organisiert das System Scientology gegenseitige Bespitzelung

scientology,Wissenschaft,Deckmantel,Sekte,Kontrolle,Ausbeutung,Missbrauch,atmosphäre,intellektuell,inquisition,kontrollieren
Wissenschaft als ‚Deckmantel‘ für eine Sekte, der Kontrolle, Ausbeutung und Missbrauch vorgeworfen wird!

Es ist nicht so, dass Menschen beim Eintritt geschlagen werden und danach glücklich weiter in die Sekte spazieren.

 

Nach außen hin wird Freundlichkeit, Sozialität und Weltverbesserung vermittelt. Werden die ersten Schalen entfernt und wird in Richtung innerer Kern vorgedrungen, verändert sich diese Bild rapide. Dort herrscht unter anderem Kontrolle, Ausbeutung und Missbrauch vor.

 

Zugegeben, solche Organisationen unternehmen enorme Anstrengungen, um diese totalitäre Atmosphäre verborgen zu halten. Sei es durch Klagen gegen Aussteiger, die etwas aus diesem inneren Kern ans Tageslicht bringen, oder sie lassen sich ihre Lehre stückweise teuer erkaufen, sodass das Gesamtbild erst viel später erkennbar ist. Zu spät für die Allermeisten, da verschiedene Wirkungsmechanismen wie Kleber funktionieren, die den Anhänger regelrecht gefangen halten.

Wer zum Beispiel sein gesamtes Geld, seine Energie und Zeit in eine Sache steckt, der will es nicht wahrhaben, dass er hereingelegt wurde.

Stasi,Gestapo,gegenseitig ausspionieren,melden,geld,ethik,freunde,gestapo,rational,fähigkeiten,schriften,lehre
Methoden, die an Stasi oder Gestapo erinnern, wo sich Bürger gegenseitig ausspionierten und anschließend ihre Erkenntnisse den Behörden meldeten

Die Person wird sich selbst manipulieren, indem sie Dinge verharmlost, verdrängt oder wegschaut. Auch wird sämtliche rationale Kritik, die diese künstliche Blase angreift, zurückgewiesen. Dabei entsteht für Außenstehende der umgangssprachliche Eindruck von „Gehirnwäsche“.

 

Wie schaut nun eines dieser kontrollierenden Elemente bei Scientology aus? Die Organisation bedient sich hier Methoden, die an Stasi oder Gestapo erinnern, wo sich Bürger gegenseitig ausspionierten und anschließend ihre Erkenntnisse den Behörden meldeten. Scientology hat dazu den berüchtigten Wissensbericht, wo Anhänger gegenseitig über sich berichten.

 

Gründer L. Ron Hubbard legt eindeutig klar, dass jeder, der darüber versagt zu berichten (wenn jemand außerhalb der Richtlinien agiert), ein Mittäter wird und die gleiche Strafe erhält wie der Schuldige. Mit diesen Mitteln wird gewährleistet, dass sich Anhänger kontinuierlich gegenseitig ausspionieren, um den Ethik-Apparat stetig mit Informationen zu versorgen. Dieser Wissensbericht macht auch vor Familie und Freunden nicht halt!

Ein Dokument von Scientology verdeutlicht nun anschaulich weiter, wie das System Anhänger regelrecht nötigt, Informationen über Abweichler preiszugeben.

Scientology,Boston,christian science church,stasi,kritik,materie,erkenntnisse,hoffnung,sekten,manipulation,folter
christian science church – Mutterkirche von Christian Science (nicht Scientology) in Boston

Hierbei handelt es sich um ein Schreiben der Ethik-Abteilung vom 22.07.2014, das an britische Anhänger, die bereits die OT-Stufen erreicht haben, ausgeschickt wurde, um an Informationen zu kommen.

 

Scientology behauptet, ihre Anhänger werden zuerst Clear (eine Person mit verbesserten Fähigkeiten), dann OT (eine Person mit Superkräften die Materie, Energie, Raum, Zeit kontrollieren kann). Abgesehen von der Tatsache, dass es keine Clears oder OTs gibt, haben diese Begriffe in der realen Welt keine Bedeutung.

 

Ein OT ist ein normaler Mensch, der auch keine magischen Fähigkeiten besitzt. OT bedeutet, dass Scientology jede Menge Geld von dieser Person genommen hat. In Wirklichkeit ist OT ein Zeichen von Schwäche. OTs müssen der Führung unterwürfig sein, oder sie werden bestraft und hinausgeworfen.

Investigative Fragen, die an die heilige Inquisition erinnern – unter Verzicht auf KÖRPERLICHE Folter - aber hier wie da geht es letztendlich um Häresie!

Neben harmlosen Fragen, offenbart sich eine Zusammenstellung an investigativen Fragen, die darauf abzielen, Informationen über kritische Stimmen und Querulanten zu bekommen, um sie ans Messer zu liefern.

 

  • Kennen sie jemanden, der gegen die Beteiligung am OT-Komitee1 aufbegehrt, oder mit deren Aktivitäten und Zielen widerspricht?
  • Wissen sie über jemanden Bescheid, der über die Errichtung von Idealen Orgs2 in Großbritannien mies macht oder daran zweifelt?
  • Kennen sie jemanden, der mit irgendeinem Aspekt der Dienstleistung oder Durchführung des Golden Zeitalters der Technologie Phase II3 unzufrieden oder nicht übereinstimmt?
  • Wissen sie über jemanden Bescheid, der sich gegen Veranstaltungsbesuche sträubt, oder vorgibt stattdessen etwas anderes zu tun?
  • Sind sie in Kenntnis von irgendwelchen Aktivitäten im Feld, die Scientologen davon abhalten, Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen oder Veranstaltungen zu besuchen?

 

Stellen sie sich vor, eine (spirituelle) Organisation der sie angehören und die sie unterstützen fordert sie auf, solche Informationen über Freunde, ja sogar Familienangehörige, preiszugeben.

Würden sie es machen? Nein?

scientology,symbolisch,Methoden,subtil,brutal,investigativ,kontrolle,aussteiger,führung,spirituell,interessen,strafe
Dieses Bild ist rein symbolisch zu verstehen: die Methoden sind weit subtiler und brutaler


Dann bedenken sie, wenn sie beim Verschweigen (z.B. bei einer Sicherheitsüberprüfung, oder durch die Atmosphäre des Denunziantentums) erwischt werden, ihnen die gleiche Strafe wie dem Abweichler, der in der scientologischen Denkweise Gegenabsichten hegt, zuteil wird. Wenn sie dadurch von Scientology ausgeschlossen werden, weil sie zur „Unterdrückerischen Person“ erklärt wurden, dann muss jeder Anhänger, der in gutem Ansehen bei Scientology steht, den Kontakt zu ihnen abbrechen. Das wird auch bedeuten, dass sich ihre Familie/Freunde, insofern sie  auf Linie sind, von ihnen abwenden werden.

 

Sie wissen auch mittlerweile, dass andere Meinungen, oder Kritik wie z.B. an solchen Fragebögen  nicht geduldet werden. "Wer Kritik übt, hat Dreck am Stecken." Womit die ganze Verhörmethoden erst recht in Gang gebracht würden.

Es geht aber noch schlimmer. Sie wurden zum Glauben gebracht,

  • dass Scientology die einzige Hoffnung für ihre Ewigkeit, Erlösung und totale geistige Freiheit ist
  • dass sie ohne Scientology nicht mehr spirituell, intellektuell oder emotionell wachsen können
  • dass Scientology die einzige sichere Umgebung für sie ist
  • dass Scientology die einzige Hoffnung ist, diesen Planeten zu retten ...

 

Nun, ist ihr Nein noch immer aufrecht?

Mehr von Markus Engelberth auf INFOGRAZ.at

1 Ein Komitee, das von den OTs im Feld einer Organisation gebildet wird, die mit der Organisation zusammenarbeiten, um den Zweck zu erreichen: L. Ron Hubbard zu helfen, die Kräfte, Interessen und Mittel von OTs zum größten Wohl für die Scientology zu organisieren und zu lenken.

2Weltweit wird schon seit einigen Jahren das „Ideale Org(anisationen)-Programm“ mit Nachdruck vorangetrieben. Dabei werden Anhänger aufgefordert, jede Menge Geld zu spenden, um damit große Gebäude kaufen zu können.

3Das „Goldene Zeitalter der Technologie Phase II“ wurde vor gut einem Jahr gestartet, und brachte eine Neuüberarbeitung der Werke von L. Ron Hubbard. Sämtliche Schriften wurden mit einem Schlag ungültig. Anhänger sind angehalten, alles neu zu kaufen bzw. Kurse zu wiederholen.

Anzumerken ist, dass die Bilder in dem Beitrag nicht ursächlich mit Scientology verbunden sind und auch keine Symbole von Scientology darstellen. Im Übrigen gilt da, wo eventuell das Strafrecht berührt wird, natürlich die Unschuldsvermutung.


News und Wissenswertes