Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Virtueller Pranger und Ideenbörse

Suchen Sie hier in allen Blog-Bereichen von INFOGRAZ.at mit Google™-Technik

Missstände gehören an die Öffentlichkeit

rote karte,blogger,erörtern,helfen,leserbrief,teilen,folter,beteiligung,blog spot,ereignisse,öffentlich,bloggen,öffentlichkeit,verbal,weblog,pranger,vorstellen,verteidigen,eblog,free blog,blogging
Manchen muss man mit vereinten Kräften die rote Karte zeigen! Manchmal reicht vorab die gelbe Karte.

In vielen Fällen ist das Publikmachen der einzige Weg, etwas zu unternehmen. Außerdem warnt das Veröffentlichen andere vor unlauteren Geschäftsmethoden. Oft reicht es, vor der roten Karte (dem Veröffentlichen) eine gelbe Karte (sich direkt beschweren) zu zeigen.

Mehr über diesen speziellen Bereich unseres Blogs erfahren Sie mit einem Klick auf das Icon in der Titelzeile.

Aktuelles zum Thema

Die wahren Kosten von Scientology

Die wahren Kosten von Scientology

Soziale und emotionale Kosten, dauerhafte Schäden für Gesundheit und psychische Stabilität, Verlust der persönlichen Integrität und viel Geld!

Wissenswertes zu dieser ‚Leserbriefecke‘

Mut,Zivilcourage,Gebot der Stunde,leserbrief,blog erstellen,diskutieren,writing a blog,gratis blog
Nur Mut und in die Tasten gegriffen! Zivilcourage - Gebot der Stunde.

Bloggen ist heute oft das, was früher Leserbriefschreiben war – aber nicht abhängig vom Wohlwollen der Redaktion oder des Herausgebers oder…

In der Zeitung haben auch nur wenige Leserbriefe Platz und eine Chance, unterzukommen, selbst wenn nicht „zensuriert“ wird (was zu hoffen etwas vermessen ist), ist eher gering.

Man muss dem gegenüber selbst dafür sorgen, dass der Blogartikel „unters Volk“ kommt. Wir bieten diese Chance auf einer sehr starken Domain und ohne jegliche Zensur – auch wenn wir von INFOGRAZ.at nicht immer den gleichen Standpunkt vertreten.

Wenn Sie ein Anliegen haben, über welches möglichst weitgreifend diskutiert werden soll, steht Ihnen dieser Bereich zur Verfügung.

Sprechen Sie an, wo der Schuh drückt, legen Sie den Finger in die Wunde.

Verfassen Sie Beiträge zu allen Problemen, die anstehen und eine größere Anzahl Menschen interessieren. Es geht nicht darum, ob Ihnen ein roter oder schwarzer Schuh besser steht. 

Themen aus der Gesellschaft, Politik, Umwelt und Verkehr, Familie etc. sind willkommen. Machen Sie Ihrem Unmut Luft oder unterbreiten Sie Verbesserungsvorschläge.

Aber dies soll kein Vernaderungsbereich werden. Mobbing oder persönliche Rachefeldzüge dulden wir nicht.

Anonymes Posten ist möglich

anonymous,Anonymität,pseudonym,leserbrief schreiben,Regeln beachten,Straftäter,pranger,bloggen,gerichtsbarkeit,fashion blogs
Anonymität ist möglich in diesem Blog – allerdings müssen die Regeln beachtet werden und: wir schützen keine Straftäter!

Wir wissen, dass es Missstände gibt, über die der eine oder die andere nicht unter seinem / ihrem richtigen Namen schreiben kann.

Natürlich dürfen Sie unter einem Pseudonym schreiben.

Wir werden so weit es in unserer Macht steht, die Identität im Rahmen des Redaktionsgeheimnisses verschweigen. Wer mit seinem Beitrag gegen Gesetze verstößt, beispielsweise zu Straftaten aufruft oder pornografische Inhalte verbreitet, steht nicht unter diesem Schutz. Was genau zu beachten ist, ist in den Regeln für den Blog beschrieben.

Die Anonymität darf Sie nicht dazu verleiten, Unwahrheiten zu verbreiten oder andere zu diffamieren. In diesem Zusammenhang möchten wir an die Nettiquette erinnern. Eine sachliche Darstellung des Missstandes ist völlig ausreichend. Zusätze wie “alter Gauner“ oder “Betrüger“ sind überflüssig. Im Zweifel kann dies eine Straftat darstellen.

Die Macht der Vielen nutzen

blog schreiben,berühmt,bekannt,mächtig,einzelne Stimmen,schreiben,anliegen,blog,blogspot,ereignis,rote karte
Wenn Sie nicht berühmt, bekannt oder mächtig sind, hört niemand auf einzelne Stimmen!

Einen Missstand aufzuzeigen, zum Beispiel auf eine undurchsichtige Geschäftspolitik hinzuweisen, ist völlig in Ordnung. Niemand hat etwas dagegen, wenn Sie in diesem Zusammenhang andere Firmen nennen, die in Ihren Augen besser sind. Ein Aufruf zum Boykott ist dagegen schwer bzw. nicht zu rechtfertigen.

Regressansprüche sind möglich. Generell sollten Sie auf Aufforderungen zum Handeln besser verzichten. Sie bewegen sich auf einem schmalen Grat, wenn Sie andere auffordern, etwas zu unternehmen.

Vor allen Dingen schreiben Sie nichts, wenn Sie wütend sind. Im Zorn gehen Sie schnell einmal zu weit.

„Alle Macht geht dem Volk aus“

muss aber dennoch wieder zu

„Alle Macht geht vom Volk aus“

werden!

Keine Folter wie im Mittelalter

Übeltäter,böse Menschen,Menschenrechte,Pranger,weblog,leserbriefe beispiele,vorstellen,äußern,folter,blogs,verbal
Auch ‚Übeltäter‘ und sogar ‚böse Menschen‘ haben Menschenrechte - diesen Pranger gibt‘s nicht mehr

Drastische Strafen und menschenunwürdige Behandlung waren im Mittelalter an der Tagesordnung. Der moderne Pranger darf daran nicht anknüpfen.

Heute gilt:

Jede(r) hat Menschenrechte, auch überführte Straftäter. Das Anprangern betrifft in der Regel keine Straftaten, sondern Missstände des Alltags. Die Vergehen sind eher zivilrechtlicher als strafrechtlicher Natur.

Es wird zwar etwas an die Öffentlichkeit gezerrt, was manch einer verbergen möchte, aber dies hat mit dem entwürdigenden Schandpfahl nichts zu tun.

Es geht auch nicht um Petzen, sondern um das sachliche Aufzeigen von Missständen. Natürlich auch nicht darum, den “Missetäter“ oder die “Missetäterin“ zu strafen, sondern sie/ ihn zur Einsicht zu bewegen. Vielleicht nimmt sie / er die Beschwerde eines Einzelnen nicht zu Kenntnis, erkennt nicht, dass ein Handeln nötig ist.

Die Meinung vieler Menschen wird ihn oder sie zumindest nachdenklich machen.

Um es klar zu sagen: wir wollen mit dem virtuellen Pranger weder strafen noch jemanden schaden. Uns ist wichtig, dass Missstände vielen bekannt werden, um Änderungen zu bewirken.

In diesem Sinne hoffen wir auf viele interessante Beiträge aus allen Berufsgruppen.

News und Wissenswertes

XXL-Mode richtig in Szene setzen

XXL-Mode richtig in Szene setzen

Lang vorbei sind die Zeiten, in denen XXL-Kleidung an graue Mäuse erinnerte. Denn heute gibt es eine Vielzahl von Modehäusern, die wunderbare XXL-Kleidung in den aktuellen Trends präsentieren.