Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

1000x1000 finanzieren gute Ideen - die Auswahl ist verblüffend logisch

Damit Sie Ihr Konzept in die Tat umsetzen können, brauchen Sie nicht mehr als 100.000 €. Ihre Hausbank sagt: „Nein, finanzieren wir nicht!“

Am Anfang steht eine gute Geschäftsidee

grazer,banken,plan,erfahrungen,geld,klima,vergleich,familie,freunde,kredit,bewertung,community,ideen,universität graz,funktioniert,credit

Viel zu viele gute Ideen können nicht umgesetzt werden, weil die Banken erwarten, dass man beweist, kein Geld zu brauchen, um einen Kredit bei Ihnen (besonders als unbeschriebenes Blatt) zu bekommen! :(

Am Anfang steht eine gute Geschäftsidee. Damit Sie Ihr Konzept in die Tat umsetzen können, brauchen Sie nicht mehr als 100.000 €. Ihre Hausbank sagt: „Nein, finanzieren wir nicht!“.

Familie und Freunde diskutieren Chancen und Risiken Ihres Vorhabens. Der Eine oder Andere gibt 100 € oder ein wenig mehr. Erfreulich, der Anfang ist gemacht, das Geld reicht aber noch lange nicht aus.

Spätestens jetzt beginnen Sie zu zweifeln, ob Ihre Idee überhaupt marktreif ist. Ganz schön viel Herausforderungen für ein kleines Gründerteam. In dieser Situation liegt der Gedanke an Crowdinvesting nahe.

Crowdinvesting – Wie es funktioniert

die geschäftsidee,probieren,crowdfunding,umsetzen,einzigartig,begrenzen,scheitern,kleinkredit,innovator,vip-club,gesichert,entfaltung,begeistern,enthusiasus,gute ideen,chancen und risiken

Solange Banken das Risiko auf den „Zockermärkten“ geradezu suchen und heimische Chancen ignorieren geht viel Potential verloren! 

Es beginnt mit der „Regel der 10“:

Von einhundert (Facebook-)Freunden begeistern Sie 10 für Ihre Geschäftsidee.

Von denen hat jeder ebenfalls 100 Freunde und steckt wiederum jeweils 10 mit seinem Enthusiasmus an.

Mit diesem Mechanismus bringen Sie es schnell auf 300 bis 400 Unterstützer.

Ihre finanzierungsbereite Community steht. Aber mit einer gesicherten Finanzierung ist es noch lange nicht getan.

Risiko,Chancen,Innovation,risk of,graz,bank,chance,kredite,profit,ermitteln,konzept,finanzierung,dialog,besser,objektiv

„no risc, no fun“ war einmal der Werbeslogan eines Computerherstellers. Gemeint war aber da die Risc-Technologie. Neue Wege bedeuten natürlich Risiko, aber zu spät umdenken noch viel mehr!

Die Community gibt Geld, damit ein Gründer seine Geschäftsidee ausprobieren kann. Vielleicht geht es gut, vielleicht aber auch nicht. Für beide Fälle liegt die Wahrscheinlichkeit bei 50 %.

Lässt sich das Risiko des Scheiterns begrenzen?

Ja, durch Schwarmintelligenz. Deren Potenzial wurde von den Plattformbetreibern des deutschsprachigen Raums lange vernachlässigt. Für die dort versammelten Communities galt bis jetzt:  Gemeinsam sind wir dümmer

Schwarmintelligenz – Wo man sie findet

Dipl. Ing. Dr. Reinhard Willfort,Pionier,Visionär,innovation,plattform,kreativ,rangliste,risiken,investor,unterstützung,insider

Dipl. Ing. Dr. Reinhard Willfort – Pionier und Visionär? Zumindest einige Erfolge sind schon da – seine Ideen scheinen zu funktionieren!

In Graz scheint das Klima für Innovationen gut zu sein. In der dortigen ISN-Zentrale trafen sich am 12. Dezember 2012 Crowdfunding-Insider um Reinhard Willfort. Die Veranstaltung stand unter dem Motto:

„Weniger Risiko – mehr Innovation“.

Willfort ist Initiator der im April 2012 gestarteten Crowdfunding - Plattform 1000x1000, die dialogbereiten, flexiblen und offenen Gründern gute Dienste leistet.

Herzstück dieses einzigartigen Konzepts ist die Neurovation.net.  Ideenplattform mit einer Vielzahl kreativer Mitdenker. In der Neurovation - Arena werden jeweils zwei Projekteinreichungen gegenübergestellt. Der Mitdenker klickt auf die Idee, die ihm besser gefällt. Diese Battles können beliebig oft wiederholt werden.

einfache,wissenschaftlich fundierte Auswahlmethode,finanzieren,situation,wahrscheinlichkeit,battles,erfindungen,chancen,gründen,gefällt,gründerVerblüffend einfache und wissenschaftlich fundierte Auswahlmethode: das Bauchgefühl (oder die Intelligenz?) von vielen trifft erstaunlich gut ins Ziel! Was gefällt besser? A oder B - links oder rechts?

So entsteht im Hintergrund eine objektive Rangliste aller eingereichten Geschäftsideen. Jeweils 30 der besten Ideen steigen in eine Jury-Bewertung auf. Auch die Jury nutzt  die Methode des paarweisen Vergleichs, um die Gewinneridee zu ermitteln. Derartige Validierungen von Geschäftskonzepten erfüllen eine wichtige Bedingung zur Entfaltung von Schwarmintelligenz. Das Neurovation-System resultiert aus einer intensiven wissenschaftlichen Grundlagenforschung an der Karl-Franzens-Universität Graz. Es wird auch im Ideenmanagement der renommierten AVL List GmbH eingesetzt.

Jury,Präsentation,facebook-freunde,konzepte,investition,communities,innovationen,isn,wissenschaftlich,experten,flexibel,investoren,potenzial,validierung,karl-franzens-universität graz

Welche Jury kann zig Ideen optimal beurteilen? Spätestens bei der nn?ten Präsentation sind die Mitglieder „hirntot“ – man sieht es nur nicht so offen wie hier! 

1000x1000 verbindet Innovatoren, Investoren, kreative Mitdenker und Servicepartner aus dem Innovationsbusiness miteinander. Auf dieser Plattform werden Gründer nicht allein gelassen, sie können von den Erfahrungen des Schwarms profitieren. Eine Expertenjury, der 1000x1000.at VIP-Club, wählt aus den durch Neurovation.net validierten Ideen die Fundingprojekte aus. Das Ganze ist nicht bloß eine Auswahl, sondern vor allem eine Chance zur erfolgsorientierten Veränderung des eigenen Plans. Im Ergebnis haben Gründer und Investoren „weniger Risiko – mehr Innovation“. Ab sofort kann in die südamerikanische Fußballarena Panna-KO investiert werden, der ORF berichtete.

Autor: Eric Schreyer

Tipps

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.