Mein Benutzer

Kickstarter Österreich Kampagne für connect Graz | Apps für soziale Netzwerke | Virtual Reality mit VR Brille aus Graz

Mit „connect“ hat das Grazer Unternehmen e.com das erste Digital Life Netzwerk der Welt - optional auch in Virtual Reality - auf den Markt gebracht.

Bei der gerade angelaufenen Kickstarter Österreich Kampagne warten nun spannende Belohnungen auf die Unterstützer.

Mit Freunden kommunizieren, Videotelefonieren, Spiele spielen, das virtuelle Haustier pflegen, die virtuelle Wohnung einrichten und individuell gestalten, Musik hören oder fernsehen:

In connect ist fast alles möglich.

Das vom Grazer Start-up e.com entwickelte Netzwerk ist wirklich sozial und legt aber noch eines drauf: Mit einer Virtual-Reality-Brille lässt sich connect nämlich auch als virtuelle Realität erleben. Notwendig ist das aber nicht, denn die App funktioniert ebenso in 2D oder 3D am Smartphone, Tablet, PC oder auf der Spielkonsole.

Connect your world - man braucht dazu hier nicht mehrere Apps

Entstanden ist die

Idee zu einem völlig neuartigen "Digital Life Netzwerk"

vor mehr als 2 Jahren, seither hat das Grazer Unternehmen rund um CEO Michael Schöggl fleißig daran gebastelt, die Ideen in die Realität umzusetzen.

Es galt, Probleme wie ein „anfänglich zu leeres Netzwerk“ zu lösen oder die Aufstellung der Finanzierung, ohne dabei auf den Verkauf persönlicher Userdaten abzuzielen, zu organisieren.

„Uns ist es gelungen, auf jedes Problem eine gute Lösung zu finden“, so Michael Schöggl.

Der in die App integrierte Multimessenger ermöglicht beispielsweise sofort den Zugriff auf alle Kontakte aus verschiedenen sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook & Co., Telefonbuch oder Mail und bündelt die Nachrichten aus den verschiedenen Quellen in einer einzigen App; damit werden selbst die allerersten Nutzer nicht einsam sein, sondern sogar mehr Menschen über connect erreichen können, als über Facebook - denn andere Netzwerke werden einfach in die Welt von connect integriert. Finanzieren soll sich connect langfristig über einen In-App-Shop und unaufgezwungenes Product Placement. Denn: „Datenschutz, Schutz der Privatsphäre und End-to-end-Verschlüsselung stehen bei uns an oberster Stelle“, erklärt Michael Schöggl.

Individueller Baukasten - sozial und individuell anpassen

Die App selbst ist eine Art virtuelles Loft, in dem sich der User frei bewegen und an verschiedenen Stationen seinen Hobbys nachgehen kann. So steht der Schreibtisch für seine sozialen Kontakte, die Leseecke für Medien aus aller Welt, die er dank Multimediaschnittstelle konsumieren kann, der Fernseher für Streaming-Möglichkeiten usw.

Die intuitive Benutzeroberfläche ermöglicht es, Usern auf unkomplizierte Art das Leben zu erleichtern. Zudem lässt sich das gesamte Loft nach einem Baukastenprinzip individuell gestalten, sodass jeder nur genau die Funktionen im Loft hat, die er auch verwenden will.

Für neue Funktionen muss man keine neuen Apps downloaden – und unterschiedliche, restriktive Netzwerke kann man erreichen.

„Du baust dir deine eigene kleine, perfekte Welt und betrittst sie über dein Handy, dein Tablet, deinen PC oder über deine Virtual Reality Brille (VR Brille) - jederzeit und überall.“

Den Rang sichern - Kickstarter Öterreich Kampagne für das ‚Digital Life Netzwerk‘ aus Graz

Grazer Start-up, Crowdfunding, Crowdsourcing, Virtual Reality, Lifestyle, 2D, 3D, martphone, Tablet, PC, Spielkonsole
Virtual Reality ist Lifestyle! ‚connect‘ funktioniert ebenso in 2D oder 3D am Smartphone, Tablet, PC oder auf der Spielkonsole.

Um bis zum Release im Herbst noch weitere geplante Funktionen integrieren zu können, werden nun im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne Unterstützer gesucht, die sich durch ihre Spende attraktive Belohnungen sichern können.

Es lohnt sich vor allem, schnell zu spenden:

Denn jeder, der connect über Kickstarter unterstützt, bekommt – ab einem Beitrag von 4,– Euro – schon jetzt einen sogenannten „Rang“ zugeteilt, der in absteigender Reihenfolge (aktuell 150, der nächste wäre 151) an die User vergeben wird.

sozial, Duck, Ente, Haustiere, duckling, tiger„Dieser ist gleichzeitig auch die User-ID, mit der der User gefunden werden kann. Wer also bei Suchanfragen weit vorne gelistet werden möchte, sollte jetzt schnell sein“, beschreibt Michael Schöggl das Konzept. Und: Wer einen hohen Rang hat, beweist, dass er Weitsicht gezeigt und connect von Anfang an unterstützt hat. „Der Rang kann dann übrigens auch verschenkt oder verkauft werden – und sobald wir hunderttausende User haben, wird er durch Angebot und Nachfrage einen sehr hohen Stellenwert bekommen“, ist Michael Schöggl überzeugt.

Somit kann beim Verkaufen des Rangs auch noch ein ordentlicher Gewinn entstehen

– sofern man sich von diesem Trendsetter-Zeichen überhaupt trennen möchte. Auch für Unternehmen kann die Rangreihenfolge eine große Bedeutung bekommen – werden doch jene Unternehmen, die connect jetzt bereits unterstützen, später bei jeder auf sie passenden Suchanfrage ganz weit oben gelistet werden.

Von Ente bis Uhr - Lifestyle und soziales Netzwerk

Crowd, Funding, Sourcing, Kickstarter Österreich, Kampagne, Graz, von Anfang an dabei, Vorteile
Kickstarter Österreich: Kampagne für das Digital Life Netzwerk aus Graz! Wer von Anfang an dabei ist hat viele Vorteile.

Doch nicht nur ein hoher und damit angesehener Rang, sondern auch andere, ebenfalls tauschbare Belohnungen warten auf die Unterstützer: Ab einer Spende von 6,– Euro erhält man bereits das virtuelle Spiel "4Gewinnt" und ein virtuelles Haustier (ein gelbes Entenbaby), das durch das Loft tappst und sogar dressiert werden kann.

Höhere Spenden ab 16.- Euro bringen streng limitierte Zusatzfunktionen in der App,

etwa eine Medaillon, das mit dem eigenen Foto versehen einem geliebten Menschen geschenkt werden kann, eine sehr edle virtuelle Uhr, das Oval Office als alternatives Zuhause oder eine virtuelle Tigerente mit weltweit einzigartigem Fell. Viele Belohnungen sind auf die Kickstarter-Kampagne beschränkt und werden später nicht mehr erhältlich sein – daher die Chance am besten nicht verpassen!

Übrigens...

Soziale Netzwerke benutzt heutzutage fast jede(r). Meistens braucht man verschiedene Apps, wenn man sie besuchen will. Auch der Zugriff mit der VR Brille ist bei connect mit derselben App möglich.

Tipps

News und Wissenswertes