Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Der Irrtum

Etwas zum Nachdenken im Advent - Klein Franz und der Weihnachtsmann

Heiliger Nikolaus,alte weihnachtsmärchen,adventkalender,kleine weihnachtsgedichte,Nikolaus,vorlesen,weihnachtsmarkt,adventgeschichte,weihnachtsmann

Nikolaus von Myra
(Russische Ikone von
Aleksa Petrov, 1294)

.

Klein Franz ist ganz allein zu Haus, er fürchtet sich so sehr, denn heute kommt der Nikolaus zum ersten Mal hierher.

Doch Vater, der versprach ihm ja, dann wieder hier zu sein, auch Mutter ist bald wieder da, dann bleibt er nicht allein.

Doch plötzlich poltert es ans Tor, da klopft doch jemand an; der Knabe spitzt erschreckt das Ohr - das ist der Weihnachtsmann!

Von Fränzchens Stirne tropft der Schweiß, er fühlt sich schwach und klein. Doch dann beschließt er kreideweiß: „Ich lasse ihn herein.

Heiliger Nikolaus,Christkind,Nachdenken,gedichte,Knecht Ruprecht,geschichten vom christkind,Mutter,kurze weihnachtsgeschichten für kinder

Nikolaus, Nikoloweibl und die
Buttnmandl, Berchtesgadener Land

So öffnet er das Eingangstor - das ist der Nikolaus??? Ein armer Bettler steht davor, Franz zieht die Stirne kraus.

„Hm“, denkt er sich, „von einem Stock, hat Vater mir erzählt, von einem roten Rock, von einem Sack - doch alles fehlt. Nur dieser dichte Bart, so weiß wie Schnee.....

das ist bestimmt der Weihnachtsmann, der sieht ja harmlos aus, der macht mir nichts, ich seh‘s ihm an, ich lasse ihn ins Haus.„

Der Bettler tritt erfreut herein, es leuchtet sein Gesicht. Von seinem Herzen fällt ein Stein - er ahnt den Irrtum nicht.

heiliger Nikolo,Kekse,weihnachtsgedichte,weihnachtsmärchen,lesen,Besinnlichkeit,kurze weihnachtsgeschichten,weihnachtsbücher,weihnachten,Nikolausabend,weihnachtsgedicht,adventgedicht

Traditioneller Nikolaus bei
der Kinderbescherung .

Im warmen Hause hört sich Franz die schönsten Märchen an, und seine Augen glänzen ganz: „Sprich weiter, Weihnachtsmann!”

Doch bleibt dabei die Zeit nicht stehn, bald ist es finstre Nacht. Der Bettler meint: „Jetzt muss ich gehn, es ist schon zehn nach acht.

Franz lässt ihn traurig aus dem Haus, es war so wunderbar: „Auf Wiedersehen, Nikolaus, komm wieder nächstes Jahr!”

Doch kaum ist dieser erste fort, klopft es schon wieder an, Klein-Fränzchen staunt, wer steht denn dort? Ein zweiter Weihnachtsmann?

Santa Claus,Advent,geschichten,gemütlich zusammen,weihnachtsbazar,lustige weihnachtsgeschichten,adventzeit,Nikolo,Weihnachtszeit,märchen,Vollbart,weihnachtsgeschichte,weihnachten,Vater,Adventkerze,Bettler

Kanadischer Santa Claus
aus dem Jahre 1875

Ja sieh, wie Vater mir gesagt, ein Rock aus rotem Tuch, und aus dem vollem Sacke ragt - die Rute und das Buch!

Doch seht euch nur den Vollbart an, der ist aus Watte gar, dies ist ein falscher Weihnachtsmann, das ist doch sonnenklar!

„He, Nikolaus, was suchst du hier?! Dein Bart ist selbst gemacht - Du meinst, ich fürchte mich vor dir? Das währe ja gelacht!

Der wirklich echte Nikolaus, der kehrte bei mir ein. Er sah bedeutend echter aus, zwar war er etwas klein - doch hör, sein Bart beileibe nicht, gib‘s zu, ich habe recht!”

weihnachtsmann,weihnachtslieder,weihnachts geschichten,heiliger Nikolo,Watte,unartige Kinder,besinnliche Zeit,santa Claus, weihnachtsgeschichten,Adventkranz

Heute übliche Darstellung
des Weihnachtsmanns.

„Tja”, stammelt da der Weihnachtsmann, „dann muss ich leider gehen, wenn ich zu dir nicht kommen kann - nun denn, auf Wiedersehen!”

Santa Claus,USA,alte weihnachtsmärchen,adventkalender,kleine weihnachtsgedichte,Nikolaus,vorlesen,weihnachtsmarkt,adventgeschichte,weihnachtsmann, Christkind,Nachdenken

Santa Claus in den USA

So stapft er weiter durch den Schnee, Franz scheint es sonderbar; er kommt wohl nie auf die Idee, dass dies ein Irrtum war!

Urs Bühler

Tipps

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.