Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Die Regulierung des Glücksspiels in Deutschland und in Europa

Ist Glücksspiel legal oder macht sich ein Spieler strafbar? Eine pauschale Antwort ist, zumindest in Anbetracht der aktuell gültigen Regulierung, nicht möglich.

Regulierung,Glücksspiel,Deutschland,Verordnung,Paragraf,Regel,Verfügung,Gesetz,Paragraphen,Vorschrift

Jeder europäische Staat hat seine eigenen Gesetze und selbst innerhalb Deutschlands variieren die gesetzlichen Vorschriften. In Schleswig-Holstein ist Glücksspiel legal, in Sachsen oder Berlin und in Bayern hingegen darf online nicht gespielt werden. Wohin wird die Reise gehen?

Erste Eckpfeiler für eine neue Glücksspielverordnung gesetzt

Fakt ist, dass nicht nur Spieler, sondern auch Betreiber von Online-Casinos vor großen Herausforderungen stehen. Eine einheitliche Regulierung in Deutschland ist nicht nur wünschenswert, sondern notwendig und schon lange überfällig. Im Jahr 2021 läuft der aktuell gültige Glücksspielstaatsvertrag aus und es besteht die Möglichkeit, Vorschriften zu lockern und eine einheitliche Regelung zu treffen. Vor allem in Anbetracht der ausländischen Online-Casinos besteht der Bedarf einer europaweiten Einigung auf eine klare und verständliche Richtlinie. Zu den bereits gesetzten Eckpfeilern gehören eine einheitliche Lizenz, die Spieler in Deutschland aus der Grauzone in die Legalität entlässt. Aber auch Einschränkungen, so zum Beispiel ein Einzahlungslimit von 1.000 EUR und die Anlegung von mehreren Accounts sind Bestandteil der Regulierung. Spieler mit auffälligem Verhalten werden in einer Sperrdatei vermerkt und von einer zentralen Behörde, die für die generelle Überwachung der Online-Casinos zuständig ist, überwacht. Des Weiteren ist eine Verstaatlichung von rentablen Casinospielen im Gespräch, auch wenn es sich dabei (noch) nicht um einen festgelegten Eckpfeiler handelt.

Wo sitzt die Glücksspielbehörde, wie funktioniert die Umsetzung?

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch jede Menge offene Fragen. Mehrere Bundesländer sind sich uneins darüber, wo die Glücksspielbehörde ihren Sitz haben und von wo aus sie agieren soll. Auch die Umsetzung einer neuen Verordnung erscheint derzeit noch problematisch. Für lokale Spielhallen und Casinos besteht zum Beispiel die Auflage, dass die Lokalität einen Mindestabstand von 350 Metern zu Spielplätzen, Kindergärten und Schulen aufweisen muss. Doch beim Spiel in einem Online-Casino (Online Casinos im Test) lässt sich der "Mindestabstand" nicht einhalten, so dass Eltern ganz offen auf der Bank des Spielplatzes beim Poker gewinnen oder eine Runde Roulette am Smartphone spielen können. Die Umsetzung der neuen Regularien wird eine Herausforderung, die kreative Köpfe und dennoch eine gelockerte Betrachtung der Dinge erfordert.

Fakt ist, dass der neue und überarbeitete Glücksspielstaatsvertrag im Sommer 2021 an den Start geht. Ebenso ist es ein Fakt, dass bis zu diesem Zeitpunkt noch einige Diskussionen geführt und Einigungen erzielt werden müssen. Klar ist, dass es eine einheitliche Regelung geben wird. Absehbar ist, dass der Staat mit einer Lockerung der Regeln am Online-Glücksspiel 

Bildrechte

© succo auf pixabay 

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.