Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Elektrosicherheit in Betrieben - Sinn der DGUV Vorschrift 3

Maßnahmen zur Unfallverhütung dienen dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern. Elektrounfälle und schwere Verletzungen von Mitarbeitern werden weitgehend verhindert.

Elektrosicherheit in Betrieben,DGUV Vorschrift 3,elektrische,Verdrahtung,Elektrik,Elektro,Elektrotechnik,Verteilerkasten,Elektrizität
Elektrosicherheit in Betrieben wird in der DGUV Vorschrift 3 geregelt. Die Überprüfung ist auch positiv für Wirtschaftlichkeit und Lebensdauer elektrischer Anlagen

Mit der Prüfung elektrischer Betriebsmittel können Mängel frühzeitig aufgedeckt werden und dies  wirkt sich auf die Lebensdauer der Betriebsanlagen und die Wirtschaftlichkeit positiv aus. Unternehmern wird empfohlen, die Prüfung so oft wie möglich durchzuführen

Vorschriften zur Betriebssicherheit? Worin unterscheiden sich BGV A3 und DGUV V3?

DGUV V3,Prüfung elektrischer Betriebsmittel,BGV A3,Computer,Überwachung,Sicherheit,Speicher,Verteiler,Datenverarbeitung,Chip,CPU
Elektrisches Betriebsmittel sind beispielsweise Leuchten und Datenverarbeitungsgeräte. Prüfung elektrischer Betriebsmittel: BGV A3 bzw. DGUV V3.

Nachdem sich die Verbände der Berufsgenossenschaften und der öffentlichen Unfallversicherungsträger zu einem gemeinsamen Spitzenverband der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung kurz DGUV zusammengeschlossen haben, erhielt die Betriebssicherheitsvorschrift BGV A3 einen neuen Namen. Seitdem werden die Geräte und Anlagen nach DGUV V3 geprüft .

Die Unfallverhütungsvorschrift gilt für elektrische Anlagen und Betriebsmittel und auch für die Arbeiten in der Nähe elektrischer Anlagen und Betriebsmittel. In der Vorschrift wird nur die Pflicht zur Prüfung geregelt. Der genaue Prüfungsablauf ist in den verschiedenen VDE-Bestimmungen im Detail ausgeführt. Für die Prüfung einer elektrischen Anlage, die zum ersten Mal in Betrieb genommen wird, gelten etwas andere Regeln, als für eine wiederholte Prüfung.

Die DGUV Vorschrift 3  richtet sich an alle Betriebe, die elektrische Anlagen und Betriebsmittel verwenden. Als elektrisches Betriebsmittel zählen beispielsweise Leuchten und Datenverarbeitungsgeräte. Auch viele übliche Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Staubsauger oder Bügeleisen usw. zählen zu den prüfpflichtigen Betriebsmitteln.

Pflichten des Arbeitgebers

Wirtschaftlichkeit,Lebensdauer,Elektrische Anlagen,VDE,Verband Deutscher Elektrotechniker
Sondermarke ‚100 Jahre Verband Deutscher Elektrotechniker‘ (1993). Die VDE-Bestimmungen regeln den genauen Prüfungsablauf.

Die elektrischen Betriebsmittel und Anlagen dürfen nur benutzt werden, wenn sie allen Sicherheitsanforderungen entsprechen. Der Arbeitgeber ist für die ordnungsgemäße Aufsicht und die fälligen Kontrollen zuständig. Er sorgt auch für Prüfung elektrischer Anlagen durch eine qualifizierte Elektrofachkraft.

Zu seinen Aufgaben zählt auch die elektrotechnische Einschulung der Mitarbeiter. Laien müssen in das richtige Verhalten entsprechend den Sicherheitsvorschriften unterwiesen werden.

Ablauf der Prüfung

Die erste Überprüfung erfolgt bereits vor der Inbetriebnahme der Anlage. Danach muss die Kontrolle in regelmäßigen Zeitabständen wiederholt werden. Bedingt durch die unterschiedlichen Schadensanfälligkeiten der Betriebsmittel, sind auch die vorgeschriebenen Prüfintervalle nicht gleich groß.

Der Ablauf der Prüfung wird von der Schutzklasse, der das Gerät zugehörig ist, geregelt. Die Schutzklasse 1 beinhaltet komplexe Anlagen. Hier ist auch die Überprüfung aufwendiger. Bei einem Gerät der Schutzklasse 3 erfolgt der E-Check in ein paar einfachen Schritten.

Der erste Schritt ist eine Sichtprüfung. Dabei werden die Kabel und das Gerät auf äußerliche Schäden oder Mängel, den Verschmutzungsgrad und den allgemeinen Zustand hin beurteilt. Danach erfolgt das Messverfahren mit einer Funktionsüberprüfung. Der Isolationswiderstand wird gemessen und eine Kurzschlusskontrolle wird durchgeführt.

Bei Geräten der Schutzklasse 1 und Schutzklasse 2 sind verschiedene zusätzliche Messungen notwendig. Dazu zählen die

  • Ersatzableitstrommessung,
  • Schutzleiterstrommessung,
  • Berührungsstrommessung und die
  • Differenzstrommessung.

Hat das geprüfte Gerät die Tests bestanden, wird eine Prüfplakette aufgeklebt. Bei Geräten, die durch den Test gefallen sind, werden die Pole der Anschlussleitung verklebt.

Beim E-Check wird jedes Ergebnis dokumentiert. Hier wird außer dem Prüfdatum, den geprüften Betriebsmitteln auch der Termin für die nächste Begutachtung vermerkt.

Bildrechte

© Verband deutscher Elektrotechniker / Wikipedia

© Harry Strauss auf Pixabay

© Thomas Ulrich auf Pixabay

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.