Mein Benutzer

INFOGRAZ.at verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutz Erklärung.

Ihr Kinderlein kommet - oh kommet doch all

Ihr Kinderlein kommet,Text,Melodie

Zur Verfügung gestellt vom "Büro für Weihnachten"
Servicestelle des Steirischischen Volksliedwerkes

Ihr Kinderlein kommet - oh kommet doch all

ihr Kinderlein kommet,kinder,krippe,kirchlich,weihnachtslied,katholisch,pfarrer,geistlich,schriftsteller,christoph von schmid,gläubig,überzeugung,pädagogisch,berufung,erzählungen

Zur Krippe her kommet in Betlehems Stall

Ihr Kinderlein, kommet (eigentlich: „Die Kinder bey der Krippe“) ist ein kirchliches Weihnachtslied aus dem 18. Jahrhundert.

Der katholische Pfarrer und geistliche Schriftsteller Christoph von Schmid trat aus gläubiger Überzeugung und aus pädagogischer Berufung für Kinder auf. Schmid schrieb daher rund 50 kleine Erzählungen mit pädagogischen Anliegen in einer für Kinder verständlichen Sprache. Er zeigte ihnen in Beispielgeschichten, wie Gott das Gute siegen lässt.

Wiener Sängerknaben,ihr Kinderlein kommet,verständliche sprache,beispielgeschichten,gott,das gute,siegen lässt,berühmt,weihnachtsgedicht,gedichten,franz xaver luft,betlehems stall,hochheilige nacht

Die Wiener Sängerknaben im Konzert

Besonders berühmt geworden ist sein 1798 in Thannhausen  verfasstes, ursprünglich achtstrophiges Weihnachtsgedicht "Die Kinder bey der Krippe", das er zuerst 1811 veröffentlichte und 1818 in seine Sammlung „Blüthen, dem blühenden Alter gewidmet“ aufnahm. Das Gedicht wurde dann (neben anderen Gedichten der Sammlung) 1837 von Franz Xaver Luft vertont.

 

Ihr Kinderlein Kommet (Wiener Sängerknaben) 

Ihr Kinderlein, kommet, o kommet doch all’!
Zur Krippe her kommet in Betlehems Stall,
und seht, was in dieser hochheiligen Nacht
der Vater im Himmel für Freude uns macht. 
ihr Kinderlein kommet,vater im himmel,freude,himmlisches kind,engel,kindlein,heu,stroh,maria und josef,froh,redliche hirten,knien,betend,jubelnd,engelein chor,hirtenkind,betlehem,armut und not,händlein,freudig 

O seht in der Krippe, im nächtlichen Stall,
seht hier bei des Lichtleins hellglänzendem Strahl
in reinlichen Windeln das himmlische Kind,
viel schöner und holder als Engel es sind.

 

 
Da liegt es – das Kindlein – auf Heu und auf Stroh;
Maria und Josef betrachten es froh;
die redlichen Hirten knien betend davor,
hoch oben schwebt jubelnd der Engelein Chor.
krippe,ihr Kinderlein kommet,jubel der engel,liebstes,herz,unschuld,herzen,fröhlich,heilig,selig,weihnacht,weihnachten,advent,weihnachtszeit,weihnachtsessen,adventszeit

Manch Hirtenkind trägt wohl mit freudigem Sinn
Milch, Butter und Honig nach Betlehem hin;
ein Körblein voll Früchte, das purpurrot glänzt,
ein schneeweißes Lämmchen mit Blumen bekränzt.

 

 
O betet: Du liebes, Du göttliches Kind
was leidest Du alles für unsere Sünd’!
Ach hier in der Krippe schon Armut und Not,
am Kreuze dort gar noch den bitteren Tod.
ihr Kinderlein kommet,fröhlich,heilig,selig,weihnacht,weihnachten,advent,weihnachtszeit,weihnachtsessen,adventszeit,geschenke,weihnachtsmärchen,märchen,besinnlich,weihnachtsgeschichte,adventfeier,advent,vorweihnachtlich 

O beugt wie die Hirten anbetend die Knie,
erhebet die Händlein und danket wie sie!
Stimmt freudig, ihr Kinder, wer sollt sich nicht freun,
stimmt freudig zum Jubel der Engel mit ein!

 

 
Was geben wir Kinder, was schenken wir Dir,
du Bestes und Liebstes der Kinder, dafür?
Nichts willst Du von Schätzen und Freuden der Welt
–ein Herz nur voll Unschuld allein Dir gefällt.
ihr Kinderlein kommet,jubel der engel,liebstes,herz,unschuld,herzen,backen,vorlesen,lesen,besinnlichkeit,weihnachtslieder,singen,familie,lieder,text,melodie,noten,kinder,krippe,kirchlich,weihnachtslied 

So nimm unsre Herzen zum Opfer denn hin;
wir geben sie gerne mit fröhlichem Sinn
–und mache sie heilig und selig wie Dein’s,
und mach sie auf ewig mit Deinem nur Eins.

 

 

Tipps

News und Wissenswertes

Die Edelsten unter der Sonne

Die Edelsten unter der Sonne

Euch kann ich´s ja sagen – nichts, aber schon absolut überhaupt gar nichts ist mir heiliger.. Wie kann ich dem Pferd gerecht werden? - fragt sich Daniela Kummer.